ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTREND August 2007: Mehrheit gegen Bahnprivatisierung - 55 Prozent befürchten Einschnitte im Nahverkehr - Sperrfrist 22.45 Uhr

    Köln (ots) - ARD-DeutschlandTREND August 2007

    Sperrfrist für alle Ergebnisse: - für elektronische Medien heute, 22.45 Uhr - für Nachrichtenagenturen bitte mit Vermerk Sperrfrist 22.45 Uhr - für Printmedien: Freitagsausgaben

    Verwendung nur mit Quellenangabe "ARD-DeutschlandTrend"

    ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit gegen Bahnprivatisierung 55 Prozent befürchten Einschnitte im Nahverkehr

    Die Pläne der Bundesregierung, die Deutsche Bahn teilweise zu privatisieren, stoßen mehrheitlich auf Ablehnung in der Bevölkerung.

    Im aktuellen ARD-DeutschlandTrend, erhoben von Infratest dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen, sind 54 Prozent dagegen, dass die Bahn -wie die Post und die Telekom - ein Unternehmen wird, dessen Aktien an der Börse gehandelt werden und an dem sich andere Unternehmen und Privatpersonen beteiligen können. Lediglich 42 Prozent begrüßen diese Pläne. Nur bei den FDP-Anhängern gibt es für die Privatisierungspläne eine Mehrheit.

    Sollte die Bahn tatsächlich privatisiert werden, so rechnet insgesamt die Hälfte der Befragten (50 Prozent) damit, dass sich das Angebot im Fernverkehr verbessern würde. 38 Prozent hingegen gehen in diesem Bereich von einer Verschlechterung aus. Ein umgekehrtes Bild ergibt sich bei den zu erwartenden Auswirkungen auf den Nahverkehr: Die Mehrheit von 55 Prozent rechnet hier mit einer Verschlechterung, nur knapp ein Drittel (32 Prozent) mit einer Verbesserung des Angebots.

    Für diese Tagesthemen-Umfrage hat Infratest dimap am Montag und Dienstag dieser Woche 1.000 Bundesbürger telefonisch befragt.

    Befragungsdaten - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Pressekontakt:
Annette Metzinger, WDR-Pressestelle, Telefon 0221-220-2770
Beate Philipp, WDR-Chefredaktion, Telefon 0221-220-1800

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: