Heidelberger Druckmaschinen AG

Heidelberger Druckmaschinen AG: Heidelberg plant Kapitalerhöhung zur Verbesserung der Eigenkapitalstruktur

Heidelberg (ots) - Nicht zur direkten oder indirekten Veröffentlichung oder Verbreitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Japan oder Australien

Heidelberg plant Kapitalerhöhung zur Verbesserung der Eigenkapitalstruktur

   - Vorschlag über eine Bezugsrechtskapitalerhöhung wird der 
     ordentlichen Hauptversammlung am 29. Juli 2010 vorgelegt
   - Bruttoerlöse von rund 420 Mio. Euro geplant
   - Commerzbank und Deutsche Bank begleiten Kapitalmaßnahme 

Der Vorstand der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat den Beschluss gefasst, zur Reduzierung der Finanzverbindlichkeiten und Verbesserung der Eigenkapital¬struktur der Gesellschaft der ordentlichen Hauptversammlung eine Bezugsrechtskapital¬erhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von rund 420 Mio. Euro vorzuschlagen. Ein entsprechender Antrag wird der ordentlichen Hauptversammlung am 29. Juli 2010 zur Beschlussfassung vorgelegt.

Es ist geplant, das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu 399.582.382,08 Euro gegen Bareinlagen durch Ausgabe von bis zu 156.086.868 neuen Stückaktien zu erhöhen. Die Stückaktien haben jeweils einen anteiligen Betrag am Grundkapital von 2,56 Euro und sind für die Zeit ab dem 1. April 2010 gewinnanteilsberechtigt. Die endgültige Anzahl der neuen Stückaktien hängt vom Bezugspreis je Aktie ab. Dieser ist vom Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats unter Berücksichtigung der aktuellen Marktsituation und eines angemessenen Risikoabschlags im Rahmen der späteren Platzierung noch festzulegen. Die Kapitalerhöhung soll noch in diesem Jahr durchgeführt werden.

"Der Vorstand will mit dieser Maßnahme die Flexibilität des Unternehmens stärken, um sich nachhaltig und unabhängig an den Kapitalmärkten finanzieren zu können. Davon werden Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen profitieren", sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg.

Hierfür ist eine Kapitalstruktur erforderlich, die aus Kapitalmarktsicht im Industrievergleich den Anforderungen an Investment Grade standhält. Die Kapitalerhöhung dient dazu, die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen, dieses Ziel in einem überschaubaren Zeitraum zu erreichen. Die erwarteten Mittel sollen vor allem zur anteiligen Rückführung der drei Bankdarlehen von Heidelberg aus dem Paket zur Restrukturierung der Finanzierung des Konzerns im Juni/August 2009 dienen.

"Die beabsichtigte Kapitalerhöhung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Refinanzierungsplans. Sie soll unsere Kapitalstruktur stabilisieren und uns in die Lage versetzen, die Anforderungen an ein Investment Grade zu erfüllen. Sie leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Wertsteigerung und Zukunftssicherung unseres Unternehmens", sagte Dirk Kaliebe, Finanzvorstand des Unternehmens.

Commerzbank AG und Deutsche Bank AG haben sich im Rahmen eines Vorvertrags bereit erklärt, die Kapitalerhöhung zu begleiten und die neuen Aktien für die Platzierung im Rahmen der Bezugsrechtskapitalerhöhung zu übernehmen und den Aktionären zum Bezug anzubieten. Die Übernahme der Aktien steht unter einer Reihe von Vorbehalten, insbesondere die ordnungsgemäße Durchführung der Kapitalerhöhung, die Durchführung einer Due Diligence und die Billigung des Wertpapierprospekts sowie der Nichteintritt wesentlicher negativer Veränderungen bezüglich der Gesellschaft oder des Börsenumfeldes.

Die Heidelberg Großaktionäre Allianz und RWE unterstützen das Unternehmen bei der Bezugsrechts¬kapitalerhöhung. Die Allianz hat bereits signalisiert, ihre Bezugsrechte ausüben zu wollen. Die RWE beabsichtigt, an der Kapitalerhöhung insoweit teilzunehmen, als ihr Mittel aus einer (anteiligen) Realisierung des Wertes ihrer Bezugsrechte zufließen.

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Das Angebot erfolgt ausschließlich durch und auf Basis des veröffentlichten und von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten Wertpapierprospekts. Allein dieser Wertpapierprospekt enthält die nach den gesetzlichen Bestimmungen erforderlichen Informationen für Anleger.

Diese Veröffentlichung ist weder direkt noch indirekt zur Veröffentlichung oder Verbreitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika (einschließlich deren Territorien und Besitzungen eines Bundesstaates der Vereinigten Staaten oder des Districts of Columbia) bestimmt und darf nicht an "U.S. persons" (wie in Regulation S des U.S. Securities Act of 1933 in der jeweils geltenden Fassung ("Securities Act") definiert) oder an Publikationen mit einer allgemeinen Verbreitung in den Vereinigten Staaten von Amerika verteilt oder weitergeleitet werden. Diese Veröffentlichung ist kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Wertpapiere sind nicht und werden nicht nach den Vorschriften des Securities Act registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika nur mit vorheriger Registrierung oder ohne vorherige Registrierung nur auf Grund einer Ausnahmeregelung nach den Vorschriften des Securities Act verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beabsichtigt nicht, das Angebot vollständig oder teilweise in den Vereinigten Staaten von Amerika zu registrieren oder ein öffentliches Angebot der Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika durchzuführen.

Diese Veröffentlichung ist kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren im Vereinigten Königreich, in Kanada, Japan oder Australien.

Wichtiger Hinweis:

Diese Presseerklärung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft beruhen. Auch wenn die Unternehmensleitung der Ansicht ist, dass diese Annahmen und Schätzungen zutreffend sind, können die künftige tatsächliche Entwicklung und die künftigen tatsächlichen Ergebnisse von diesen Annahmen und Schätzungen aufgrund vielfältiger Faktoren erheblich abweichen. Zu diesen Faktoren können beispielsweise die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Lage, der Wechselkurse und der Zinssätze sowie Veränderungen innerhalb der grafischen Industrie gehören. Die Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung dafür, dass die künftige Entwicklung und die künftig erzielten tatsächlichen Ergebnisse mit den in dieser Presseerklärung geäußerten Annahmen und Schätzungen übereinstimmen werden.

Pressekontakt:

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Corporate Public Relations
Thomas Fichtl
Telefon: +49(6221) 92 5900
Telefax: +49 (6221) 92 5069
E-Mail: thomas.fichtl@heidelberg.com

Original-Content von: Heidelberger Druckmaschinen AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Das könnte Sie auch interessieren: