Konrad Adenauer Stiftung e. V.

Auf der Suche nach einer neuen Wertorientierung in der Literatur / VI. Symposium der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin

Berlin (ots) - Im Zeitalter eines neuen Werterelativismus und Wertepluralismus kann der Literatur eine besonders wichtige Rolle zukommen: als Seismograph unserer Gesellschaft, der verschüttete Werte sondiert. Inwiefern können also Schriftsteller - gerade in Zeiten von Terror und Krieg - Anwälte und Verteidiger der Menschenwürde sein, wie es der amerikanische Schriftsteller und Literaturpreisträger der Konrad-Adenauer-Stiftung 2000, Louis Begley, ausdrückte? Gelingt eine Neu- oder Wiederentdeckung von Wertvorstellungen in der Literatur? Dieser Frage geht der eintägige Kongress der Konrad-Adenauer-Stiftung nach, der am 30. November dieses Jahres um 10.00 Uhr in der Berliner Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Tiergartenstraße 35, 10785 Berlin, beginnt. Hierzu sind Sie recht herzlich eingeladen. Die Programmpunkte sind: 10.15 Uhr: Zur Wertorientierung in der neueren Literatur Prof. Dr. Peter Horst Neumann, Universität Erlangen 11.00 Uhr: The real unknown Ein Rückblick auf die Sloterdijk-Debatte und die Wertorientierung unserer Zeit Prof. Dr. Wolfram Hogrebe, Universität Bonn, Präsident der Allgemeinen Gesellschaft für Philosophie in Deutschland 11.45 Uhr: "Wozu muss er mich verstehen": Sprachskepsis und Wertekrise in der deutschsprachigen Literatur seit der Nachkriegszeit Prof. Dr. Walter Schmitz, Universität Dresden 12.00 Uhr: Diskussion 14.30 Uhr: Grußwort des Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung Ministerpräsident Dr. Bernhard Vogel 14.45 Uhr: "So viele antworten gibt's, / doch wir wissen nicht zu fragen" Einführung in die Lesung: Prof. Dr. Birgit Lermen, Universität zu Köln Lesung: Reiner Kunze 16.15 Uhr: Podiumsdiskussion: Wertorientierung Dr. h.c. Joachim Gauck, Berlin Wulf Kirsten, Weimar Kardinal Prof. Dr. Dr. Karl Lehmann, Bischof von Mainz Kultusministerin Dr. Annette Schavan Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Stock, Vorstandsmitglied der Schering AG, Berlin Die Konrad-Adenauer-Stiftung würde sich sehr freuen, Sie bei unserem Symposium begrüßen zu dürfen. Wir bitten in diesem Fall um eine kurze Antwort, damit wir disponieren können (Tel.: 030/26 996-216, Fax: -261 oder E-Mail: katrin.buchholz@kas.de). ots Originaltext: Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sprecher: Ralf Jaksch Tiergartenstr. 35, 10785 Berlin, Telefon: 030/26996-222 und -216, Telefax: 030/26996-261 E-mail: ralf.jaksch@kas.de, Internet: http://www.kas.de Original-Content von: Konrad Adenauer Stiftung e. V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: