Commerzbank Aktiengesellschaft

Woche vom 17.11. bis 21.11.2008

    Frankfurt (ots) - Volkswirtschaft

    Rückblick

    Was viele Indikatoren bereits seit Monaten andeuteten, ist nun eingetreten: Die deutsche Wirtschaft (s. Abbildung links) sowie die der Währungsunion insgesamt befinden sich in einer Rezession. Nachdem die gesamtwirtschaftliche Produktion von Gütern und Dienstleistungen in Deutschland im 2. Quartal 2008 bereits um 0,4% gegenüber dem Vorquartal schrumpfte, folgte im 3. Quartal ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,5%. Das BIP des Euroraums insgesamt sank sowohl im zweiten als auch im dritten Quartal um 0,2%. Schwache Auftragseingänge und Einkaufsmanagerindizes, die deutlich auf Kontraktionsniveau liegen, lassen für das 4. Quartal eher eine noch schwächere Entwicklung als im letzten Quartal erwarten. Der deutliche Anstieg des ZEW-Index im November von -63 auf -53,5 Punkte ist dabei nicht überzubewerten. Der weiterhin schlechte Stand erklärt sich insbesondere aus der starken Verschlechterung der Einschätzung zur aktuellen Lage. Der ZEW-Lageindex ist von -35,9 auf -50,4 Punkte eingebrochen. Einige der befragten Finanzanalysten erwarten aufgrund der aktuellen Lage in den kommenden 6 Monaten eine Verbesserung der konjunkturellen Situation. Das darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich der Index noch tief im negativen Bereich befindet, was bedeutet, dass die überwiegende Mehrzahl weiter pessimistisch in die Zukunft blickt. In den USA sind die Einzelhandelsumsätze im Oktober den vierten Monat in Folge rückläufig ausgefallen (s. Abbildung links). Der Rückgang um 2,8% ist der stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1992 und spricht dafür, dass sich die US-Wirtschaft bereits in einer schweren Rezession befindet. Das US-Verbrauchervertrauen (Uni Michigan) hat sich auf tiefem Niveau stabilisiert und deutet auf eine andauernde Konsumzurückhaltung hin.

    Ausblick

    Die deutlichen Leitzinssenkungen der EZB und die Hilfspakete der europäischen Regierung, die bisher zumindest zu einer leichten Entspannung der Situation an den Finanzmärkten geführt haben, sollten bewirken, dass die am Freitag auf der Agenda stehenden Einkaufsmanagerindizes in der Währungsunion im November zumindest nicht weiter eingebrochen sind. Sollte dies dennoch geschehen, wäre dies ein klares Zeichen für eine schwere Rezession im Euroraum. Aber auch bei einer leichten Stabilisierung der Indizes dürfte die europäische Wirtschaft im kommenden Jahr im Durchschnitt wohl um etwa 1% schrumpfen. In den USA dürfte sich das Nachlassen des Inflationsdrucks in großen Schritten fortsetzen. Der Rückgang der Benzinpreise um etwa 17% im Oktober sollte sich stark dämpfend auf die Verbraucherpreise ausgewirkt haben. Die jährliche Inflationsrate könnte damit von 4,7% im September auf unter 4% im Oktober zurückgegangen sein und in den kommenden Monaten ist basiseffektbedingt (deutlicher Anstieg der Energiepreise im vergangenen und starker Rückgang in diesem Herbst) mit einem weiteren Rückgang zu rechnen. Vom US-Immobilienmarkt gibt es keine Entspannungssignale. Baubeginne und -genehmigungen sollten sich im Oktober erneut deutlich reduziert haben.

    Aktienmärkte

    Rückblick

    Für die Börsianer dürfte der Wochenschluss eher schwierig gewesen sein. Konnten sie am frühen Abend des Donnerstag noch von einer weiteren schwachen Woche des Dax ausgehen, sahen sie sich nur wenige Stunden später mit einer völlig anderen Lage konfrontiert. In New York stürzte der Dow unter die Schwelle von 8.000 und schien am Rande eines Crashs, ehe eine Wende eintrat, die den Index um unglaubliche 900 Punkte bis oberhalb 8.800 Zähler führte. Allerdings hat dann der neuerliche Rückschlag am Freitag wieder untermauert, dass die volkswirtschaftliche Realität einer Rallye im Wege steht. Die Nachrichten boten da keine Ausnahme. Zwar war das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan etwas besser als erwartet, die wichtigere Zahl des Tages, der Einzelhandelsumsatz vom Oktober, fiel jedoch deutlich schwächer aus als im Durchschnitt vom Markt prognostiziert. So haben auch mehrere große Einzelhandelsunternehmen in der abgelaufenen Woche schlechter als erwartete Zahlen für das 3. Quartal vorgelegt und für das Schlussquartal zum Teil radikale Gewinnwarnungen herausgegeben. Alles in allem ein Mix aus schwachen Konjunktur- und Unternehmensdaten, die letztlich dafür sorgten, dass die Aktienbörsen weltweit nachgaben.

    Ausblick

    Noch vor wenigen Monaten bestimmten Inflationssorgen das Geschehen am Aktienmarkt, doch innerhalb kürzester Zeit ist das Pendel umgeschlagen und die aktuelle Woche könnte mit einer Vielzahl von massiv rückläufigen Preisdaten sogar für weitere Deflationsdebatten sorgen. Unternehmensnachrichten kommen in dieser Woche fast vollständig zum Erliegen. Nur vereinzelte Berichte stehen auf der Agenda. Summa summarum dürfte diese Handelswoche einmal mehr stark von den US-Daten geprägt werden, wobei sich der Fokus nach Abschluss der Berichtssaison wieder stärker auf die makroökonomische Ebene verlagern wird. Die Nachrichtenlage dürfte sich diesbezüglich weiterhin eher trübe präsentieren, so dass gegenwärtig wenig Impulse erkennbar sind, die dem Aktienmarkt zu einem fortgesetzten Höhenflug verhelfen könnten. Starke Hoffnungen ruhten zudem auf dem G20-Treffen am Wochenende in Washington. Auch wenn die dort beschlossenen Maßnahmen hinsichtlich mehr Transparenz sowie einer Reform von internationalen Finanzinstitutionen (wie dem Internationalen Währungsfonds) grundsätzlich positiv votiert werden dürften, haben die volkswirtschaftlichen Daten kurzfristig weiter Oberwasser. Trotz der mittlerweile deutlich günstiger gewordenen Bewertungen bedarf es für den Beginn der nächsten nachhaltigen Aufwärtsbewegung zumindest einer Stabilisierung bei der Erwartungshaltung zur weiteren konjunkturellen Entwicklung. Aktuell dreht sich die Abwärtsspirale aber noch weiter. Solange nicht zumindest ein Silberstreif am Horizont sichtbar wird, dürfte auch der Aktienmarkt weiter volatil bleiben. Technisch betrachtet hat der DAX in der vergangenen Woche den kurzfristigen Aufwärtstrend gebrochen und ist ohne signifikanten Umsatzanstieg nach unten gerutscht. Da der US-Schlussstand noch nicht in die Freitagsnotierungen eingearbeitet ist, dürfte die Woche in Deutschland schwächer beginnen. Die Tendenz sollte sich wahrscheinlich bis Freitag fortsetzen.

    Rentenmärkte

    Rückblick

    Der Aufwärtstrend an den internationalen Rentenmärkten setzte sich in der vergangenen Woche fort. Erneut profitierten insbesondere die kurzen Laufzeitenbereiche durch die, mit den enttäuschenden Konjunkturdaten einhergehende, Verstärkung der Zinssenkungserwartungen. Die steilere Zinsstrukturkurve, die sich in der Differenz zwischen 10- und 2-jährigen Bundesanleihen (bzw. US-Staatsanleihen) ausdrückt (s. Tabelle links) setzte sich somit erwartungsgemäß fort. Besonders positiv auf den Rentenmarkt wirkten die enttäuschenden Zahlen zum deutschen Bruttoinlandsprodukt im 3. Quartal 2008 am Mittwoch und der Einbruch der US-Einzelhandelsumsätze am Freitag.

    Ausblick

    Der Trend zum steileren Verlauf der Zinsstrukturkurve und zu niedrigeren Renditen im Euroraum sollte auch in dieser Woche andauern. Die Konjunkturdaten, vor allem die US-Immobilienmarktdaten (NAHB-Wohnungsmarktindex, Baubeginne und -genehmigungen), dürften weiter gen Süden zeigen und der Druck von der Angebotsseite (weniger Emissionen von Staatsanleihen) lässt nach. Der erwartete Rückgang der Inflationsrate in den USA wird die Zinssenkungserwartungen sowohl diesseits als auch jenseits des Atlantiks weiter verstärken und somit ebenfalls stützend auf den Rentenmarkt wirken. Marktpositiv könnten zudem die Protokolle zu den Zinsentscheidungen in Großbritannien und den USA wirken, in denen ein sehr düsteres Konjunkturbild gezeichnet werden dürfte.

    Disclaimer:

    Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

    Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

    ©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

Pressekontakt:
Commerzbank AG
Zentraler Stab Konzernkommunikation -Presse-
Telefon: 069/136-22830
Telefax: 069/136-29955
Email: pressestelle@commerzbank.com

Original-Content von: Commerzbank Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Commerzbank Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: