Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Spitzel-Imame aus Deutschland in die Türkei zurückbeordert - Strafverfolgung drohte

Köln (ots) - Köln. In der Spitzel-Affäre um die Türkisch-Islamische Anstalt für Religion (Ditib) soll der Moscheeverband nach Informationen von "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Kölnischer Rundschau" (Mittwoch-Ausgaben) zwei Prediger bereits Mitte Dezember aus ihren Gemeinden zurück in die Türkei beordert haben. Ihnen wird vorgeworfen, sich an den Bespitzelungen beteiligt zu haben. Die Rückbeorderung geschah offenbar, um sie vor einer möglichen Strafverfolgung zu schützen. Es soll sich dabei um die Imame aus Bergneustadt und Engelskirchen handeln, wie die beiden Zeitungen berichten.

Das NRW-Schulministerium will in der Affäre die Ermittlungen der Generalbundesanwaltschaft abwarten, bevor es Konsequenzen zieht. "Konsequenzen sind auf der Grundlage von Tatsachen zu ziehen", sagte eine Sprecherin dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Landesregierung habe Ditib-Vertretern bereits deutlich gemacht, dass sie "von allen Organisationen Türkeistämmiger, mit denen sie zusammenarbeitet, erwartet, dass diese sich nicht an Spitzel-Aktionen oder ähnlichem beteiligen". Möglich wäre, dass die Zusammenarbeit mit der Ditib im Beirat für islamischen Religionsunterricht an Schulen beendet wird. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" hatte zuvor berichtet, dass sich unter den 28 Personen, die von Predigern der Ditib bespitzelt und als angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung bei der türkischen Religionsbehörde Diyanet denunziert wurden, auch fünf Lehrer an staatlichen Schulen befinden.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149
Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: