Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Muriel Baumeister wünscht sich mehr Toleranz von Frauen - "Wir müssen den Antifeminismus aus den eigenen Reihen abstellen"

Köln (ots) - Schauspielerin Muriel Baumeister wünscht sich mehr Solidarität unter Frauen: "Als ich mein drittes Kind bekomme habe, habe ich einen derartigen Shitstorm erlebt - von Frauen: 'Drei Kinder von drei Männern? Bist du sicher, dass das richtig ist?'". "Frauen sind echt die Schlimmsten: 'Was, du arbeitest?' - 'Was, du arbeitest nicht?' So etwas fragen Frauen, nicht Männer. Das ist schade", sagte die 43-Jährige dem Magazin des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstags-Ausgabe).

"Der Feminismus hat uns so viel gebracht, jetzt müssten wir den Antifeminismus aus den eigenen Reihen abstellen." Auch mit dem Slogan "Kind und Karriere" hadert die Schauspielerin: "Ich weiß manchmal nicht, ob wir uns damit einen Gefallen getan haben. Ich bin wahnsinnig überfordert, wenn ich drehen muss und die Kinder zu Hause habe, weil ich niemandem gerecht werde. Ich möchte mir aussuchen dürfen, wann ich wieder arbeiten gehe. Und ich möchte nicht, dass die Gesellschaft mich deswegen wertet."

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: