Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Armutsgipfel: Alternativer Nobelpreisträger Bello beschuldigt IWF und Weltbank

Köln (ots) - Zum Beginn des dreitägigen UN-Armutgipfels in New York hat der Alternative Nobelpreisträger Walden Bello den Internationalen Währungsfonds, die Welt-bank und die Welthandelsorganisation WTO scharf angegriffen. Bello schreibt in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagausgabe), viele Entwicklungsländer hätten "unter dem Druck des Internationalen Währungs-fonds" neoliberale Politiken eingeführt, die unter anderem den bedeute, "der Rückzahlung von Schulden Vorrang einzuräumen vor der Entwicklung". Als Re-sultat hätten Länder, die ehemals "einen Agrar-Handelsüberschuss hatten, nun eine negative Handelsbilanz". Der philippinische Parlamentarier fordert, die "Politik der Handelsfreiheit" umzu-kehren. Andernfalls würden Entwicklungsländer "der Armutsfalle nicht entgehen".

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: