Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: "Mappus' Schüler" - Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) zu Grün-Schwarz/Nebenabsprachen

Heidelberg (ots) - Die Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) kommentiert die Nebenabsprachen zum grün-schwarzen Koalitionsvertrag:

"Für selbstgefällige Entscheidungen im Hinterzimmer gibt es in Baden-Württemberg ein mahnendes Vorbild: Stefan Mappus. Den Bruch mit dessen Politikstil hatten sich nicht nur Grüne und SPD auf die Fahnen geschrieben, auch in der Landes-CDU gab es nach 2011 nichts Schlimmeres, als mit dem gescheiterten Ministerpräsidenten in Verbindung gebracht zu werden. Doch diese Zeiten scheinen vorüber.

Kretschmann und sein Vize Strobl agieren derzeit, als wären sie willfährige Schüler Mappus'scher Geheimpolitik. Insbesondere der Grüne ruiniert sein eigenes Renommee. Der CDU-Chef macht sich vor der eigenen Fraktion, die ihn sowieso noch misstrauisch beäugt, unmöglich. Und der gemeinsamen Koalition erweisen beide einen Bärendienst. Ob sie hält? Noch schweigen sie, doch die Parlamentarier von Grünen und CDU müssten schon aus Selbstachtung aufbegehren. Schließlich wurden sie, das zeigen die Geheimpapiere, ganz gezielt als widerstrebende Partner mit lückenhaften Wahrheiten in dieses Bündnis gedrängt."

Pressekontakt:

Rhein-Neckar-Zeitung
Dr. Klaus Welzel
Telefon: +49 (06221) 519-5011



Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: