Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, zu: Guttenberg

    Heidelberg (ots) - Es war nicht "sein" Bombardement. Aber das nützt Karl-Theodor zu Guttenberg jetzt gar nichts mehr. Mit einem unbedachten Satz kurz nach der Amtseinführung, mit dem er dem militärischen Overkill    "Angemessenheit" bescheinigte, hatte er sich die  Stiefel seines Vorgängers Jung angezogen. Aus denen will er heraus - und zieht alle Register des persönlichen und politischen Krisenmanagements. Guttenberg hat fast jedem Tag mehr Fragen zu beantworten. Auch die, ob ein geheim operierendes Kommando Spezialkräfte am 4. September vier erkannte Talibanführer töten wollte - und dafür 138  Opfer in Kauf nahm. Guttenberg muss zudem nach dem brüsken Rauswurf des Generalinspekteurs seinen Soldaten das Vertrauen zurückgeben, dass ihr Minister hinter ihnen steht. Beides - völlige Offenheit, bei gleichzeitiger Solidarität mit der Truppe  - ist eine "mission impossible", eine schier  unmögliche Aktion. Aber sie entscheidet darüber, ob der Senkrechtstarter die härteste Prüfung besteht, die einem Minister  auferlegt werden kann.

Pressekontakt:
Rhein-Neckar-Zeitung
Manfred Fritz
Telefon: +49 (06221) 519-0

Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: