Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, zu: Georgien

Heidelberg (ots) - Dass Wladimir Putin im Kreml den kaukasischen Kriegsherrn gibt und seinen Nachfolger Medwedew zur Marionette degradiert, entspricht der realen Machtverteilung nach dem so genannten Wechsel. Putin war es auch, der dem georgischen Präsidenten in Südossetien und Abchasien die Falle der gesteuerten Abtrünnigkeit gestellt und darauf gewartet hat, bis dieser hineintappte, um jetzt gnadenlos zu kassieren. Putins Rechnung ist lang: Das vielfach vom Westen gedemütigte Russland will nicht nur auf seine bewährte Art Stabilität im Kaukasus herstellen. Das Muster dafür ist gleich nebenan in Tschetschenien zu besichtigen. Dort hat der Westen noch beflissen weggesehen. Putin revanchiert sich auch für seine Minderheitenposition im Fall des Kosovo. Er möchte aber vor allem die provozierende, von den USA geschürte Diskussion über eine Nato-Perspektive Georgiens austreten. Auch wenn er dafür mit seinen Panzern und Bombern neue politische Fakten in Tiflis schafft. Mal wieder ein lupenreiner Putin sozusagen. Pressekontakt: Rhein-Neckar-Zeitung Manfred Fritz Telefon: +49 (06221) 519-0 Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: