DEKRA SE

Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland
Alle Reserven zur Verbesserung der Verkehrssituation nutzen
DEKRA stellt praktikable Lösungsansätze vor, um einen Verkehrskollaps im Straßengüterverkehr zu verhindern

Stuttgart (ots) - "Die gegenwärtige Situation im Straßengüterverkehr führt ohne konkrete Maßnahmen in den Verkehrskollaps und wird dem Begriff "Mobilität" kaum noch gerecht", so skizzierte Klemens Große-Vehne, Vorstandsvorsitzender der DEKRA Automobil AG, den Hintergrund der Initiative von DEKRA zur Verbesserung des Verkehrsflusses in Deutschland. Große-Vehne stellte ein ganzes Maßnahmebündel vor. Den Rahmen für seine Vorschläge bot die Prämierungsfeier "Die besten Nutzfahrzeuge 2000" am 20. Juni 2000 in Ludwigsburg. Auf dieser Veranstaltung von DEKRA und ETM-Verlag wurden die Ergebnisse einer internationalen Wahl vorgestellt, bei der die Leser von sieben europäischen Nutzfahrzeug-Zeitschriften die Ihrer Meinung nach besten Lkw und Busse in verschiedenen Klassen gewählt haben. Ausgangspunkt für Große-Vehne war die Frage, was kurzfristig getan werden kann, um den Verkehrsfluß auf unseren Straßen zu verbessern. Dabei konzentrieren sich die Vorschläge von DEKRA auf das Machbare in fünf Bereichen, in denen aus Sicht einer Sachverständigen-Organisation Lösungsansätze und Denkanstösse in Richtung Politik und Verwaltung geliefert werden. Verkehrsexperten gehen davon aus, dass das Güteraufkommen in den kommenden zehn Jahren um mindestens 30 Prozent steigen wird. Die Bahn wird - auch das ist erkennbar - dieses Wachstum zum einen kaum übernehmen können und ist zum anderen für weite Teile des Transportbereichs, z.B. den Verteilerverkehr und Transporte bis zu einer Entfernung von 300-350 Kilometern, völlig ungeeignet. Die Hauptlast wird weiterhin auf den Straßentransport entfallen, der Lkw ist und bleibt im Güterverkehr der Verkehrsträger Nr.1! Die Vorschläge zur Optimierung der Verkehrswege zielen darauf ab, die Verkehrsmengen pro Zeiteinheit auf unseren Straße zu erhöhen und gleichzeitig die Verkehrsströme zu beruhigen. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist die Forderung nach Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur durch Ausbau des Verkehrswegenetzes. Die künftige Schwerverkehrsabgabe muss ausschließlich und zweckgebunden in den Ausbau des Verkehrswegenetzes fliessen. Darüber hinaus müssen alle verfügbaren Reserven unseres Straßennetzes ausgeschöpft werden, um so die vorhandenen Verkehrswege effektiver nutzen zu können. Das Ziel muß sein, an allen Wochentagen und zu allen Tageszeiten einen möglichst kontinuierlichen Verkehrsfluss zu erreichen. Darum muß sich die Höhe der geplanten Schwerverkehrsabgabe an der Verkehrsmenge auf unseren Straßen orientieren. DEKRA fordert eine Staffelung der Gebühren, mit der z.B. Lkw, die zwischen 20 Uhr und 6 Uhr unterwegs sind, deutlich weniger belastet würden. Wir brauchen Anreize, mit denen kostenträchtige Staus durch intelligente Planung vermieden werden. Wir brauchen eine bundeseinheitliche Feiertagsregelung, um die Verkehrsströme an den Landesgrenzen nicht zu unterbrechen. Positive Auswirkungen auf den Straßenverkehr erwartet DEKRA durch neue Standards in der Fahrzeugtechnik: Große-Vehne forderte ein ausreichend dimensioniertes und harmonisiertes Lkw-Leistungspotential von ca. 10 PS pro Tonne. Mit dieser Motorleistung können die Güterverkehrsströme schneller und gleichförmiger laufen. Damit könnten z.B. die von den anderen Verkehrsteilnehmern ungeliebten "Elefantenrennen" weitgehend vermieden werden. Außerdem hätten wir ein besseres Beschleunigungsvermögen zu verzeichnen, mit dem der Verkehr in den Städten besser liefe. Moderne Informationssysteme, z.B. die Telematik, müssen verstärkt genutzt werden. Den Unternehmen sollte die Nutzung dieser Systeme durch finanzielle Anreize in der Startphase erleichtert werden. Auch in der besseren Koordination aller Verkehrsträger, also dem Kombiverkehr Schiene/Straße, Binnenschiff/Straße, stecken noch erhebliche Ressourcen zur Leistungserhöhung des Verkehrswegenetzes. Allerdings muß das Angebot attraktiver, kundenfreundlicher gestaltet werden. Eine bessere Abstimmung der Verkehrsträger ist erforderlich. Einen Beitrag zum Abbau von Verkehrsspitzen forderte DEKRA Automobil-Chef Große-Vehne auch von der Industrie und der verladenden Wirtschaft. Hier steht im Vordergrund das Ziel, die Be- und Entladezeiten weniger stark zu begrenzen und damit zu entzerren. Auch Kaufhäuser und Supermärkte "auf der grünen Wiese" sollten verstärkt Möglichkeiten zum Entladen in der Nacht bieten. "Mit diesem Bündel verschiedener Maßnahmen", so das Fazit von Klemens Große-Vehne, "bekämen wir eine neue Beweglichkeit und erhöhte Leistungsfähigkeit in den Straßenverkehr. Damit könnte Mobilität auf Dauer besser gesichert und der Standort Deutschland gestärkt werden". DEKRA ist ein europaweit tätiges Dienstleistungsunternehmen, das sich für Sicherheit und Qualität der Menschen im Umgang mit Technik, Umwelt und Mobilität engagiert. Acht Geschäftsbereiche arbeiten unter dem strategischen Dach der Stuttgarter DEKRA AG. Sie bieten qualifizierte Dienstleistungen wie Fahrzeugprüfungen, Schaden-, unfallanalytische und technische Gutachten, Sicherheitsprüfungen, Qualifizierung von Arbeitssuchenden, Fleetservices, Full Service Leasing, Umweltdienste, Materialprüfung, Bauconsulting, Zertifizierungen und Online-Services. Mit rund 16 Millionen Hauptuntersuchungen pro Jahr ist DEKRA auf dem Gebiet der Kfz-Prüfung die Nummer eins in Europa. DEKRA beschäftigt in 40 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften rund 7.400 Mitarbeiter. Der Umsatz beträgt mehr als 1,5 Milliarden Mark. ots Originaltext: DEKRA AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Lothar Nicolas (07 11) 78 61-25 13 (07 11) 78 61-27 00 lothar.nicolas@dekra.de Original-Content von: DEKRA SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DEKRA SE

Das könnte Sie auch interessieren: