Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Edathy

Bielefeld (ots) - Doch, Herr Edathy! Es geht mich als Bürger etwas an, ob Sie pädophil sind oder nicht. Ich will nämlich nicht, dass ein Mann, der sich Kinder-Nacktfotos herunterlädt, das deutsche Volk im Bundestag vertritt. Egal, ob das legal ist oder nicht. Der selbstgefällige Auftritt des einstigen SPD-Innenexperten ist schwer zu ertragen. Nicht die Kinder bezeichnet er als Opfer, sondern sich. Anstatt die moralische Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen, reitet er auf juristischen Parametern herum. Von Reue keine Spur. Er sagt, er zahle einen hohen Preis. Das mag sein. Die benutzten Kinder zahlen einen höheren. Dass es ein Leck bei Ermittlungen gegeben haben soll, darf nicht darüber hinweg täuschen, dass Edathy der Beschuldigte ist. Natürlich müssen - sollten sich seine Vorwürfe bestätigen - die politischen Akteure Konsequenzen ziehen. Dann wäre SPD-Fraktionschef Oppermann nicht zu halten und Ex-BKA-Chef Ziercke müsste sich vor Gericht verantworten. Doch die Weitergabe von Informationen wiegt in diesem Falle weit weniger schwer als das Ergötzen an Kinder-Nacktfotos - nicht zwingend juristisch, aber gefühlt.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: