Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Bafög-Erhöhung

Bielefeld (ots) - Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) zieht die Spendierhosen an. Eine Erhöhung der Ausbildungsförderung für Schüler und Studenten um sieben Prozent ist ein Wort. Doch sollten sich die Betroffenen nicht zu früh freuen. Jeder kann sich zwar schon jetzt ausrechnen, was die Steigerung - frühestens von Herbst 2016 an - für ihn bedeuten könnte. Wankas Pläne werden jedoch ohne Zustimmung des Bundesrates zu vagen Versprechungen. Und die Billigung der Länder ist nicht sicher. NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) spricht von einer »Erpressungssituation«. Das kann ja heiter werden, wenn Bund und Länder über das gesamte Bildungspaket verhandeln wollen. Und dafür will Bildungsministerin Wanka die Studenten als Verbündete ködern. Wenn also die Bafög-Erhöhung ausbleiben sollte, sollen die Länder schuld sein. In diesem Machtspiel dürfen Schüler und Studenten nicht als Druckmittel missbraucht werden. Wenn Mieten und andere notwendige Ausgaben für die Studenten teurer geworden sind, muss das durch eine Bafög-Erhöhung ausgeglichen werden. Nicht in zwei Jahren, jetzt!

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261



Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: