Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Bündnis für bezahlbares Wohnen

Bielefeld (ots) - Barbara Hendricks hat Mut. Die SPD-Politikerin, in derem Ministerium auch das Bauressort angesiedelt ist, will ein großes Problem anfassen. In Deutschland mangelt es in den Großstädten an bezahlbarem Wohnraum. Das mittlere Segment zwischen Luxusappartements und sozialem Wohnungsbau wird nicht nur in Berlin, Hamburg und München kleiner. Auch in Bielefeld geht der Trend zu teuren Innenstadt-Quartieren. Für Investoren lohnt es sich nicht, Geld in bezahlbaren Wohnraum zu stecken. Die Baukosten sind zu hoch und die Mieterlöse zu gering. Einer der Gründe sind die steigenden Energiekosten. Um Energieverluste, vor allem beim Heizen, zu vermeiden, wird immer aufwändiger geplant und gebaut. Das ist teuer, zu teuer - trotz niedrigster Zinsen. Wer die Umweltstandards bei Gebäuden immer höher ansetzt, darf sich nicht wundern, wenn diesen teuren Wohnraum nur Gutverdiener bezahlen können. Oder eben die Kommunen über Wohngeldzuschüsse für Rentner (Grundsicherung) und Hartz-IV-Empfänger. Deswegen will Barbara Hendricks, dass Bauen billiger wird.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: