Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Sprachtest für Türken

Bielefeld (ots) - Man kann nicht in Deutschland heimisch werden, ohne Deutsch zu sprechen. Dass das Urteil des EuGH in Luxemburg gestern trotzdem anders ausgefallen ist, war absehbar. Deutschland hat in den zurückliegenden Jahren eine ganze Reihe von ausländerrechtlichen Vorschriften erlassen, deren eigentlicher Sinn eben nicht eine integrierende Aufnahme, sondern die möglichst einfache Abwehr war. Diese Wirkung erreichte man wie beim Sprachtest dadurch, dass die Regelungen ohne Rücksicht auf Einzelfälle pauschal angewendet wurden. Konnte der Bewerber ein Sprachtest-Zertifikat vorlegen, durfte er kommen. Falls nicht, gab es keine Papiere. So nicht, sagten die Richter. Sie haben Recht. Die Einzelfall-Prüfung ist das entscheidende Werkzeug, das aus einer inhumanen Pauschalregelung ein selbst dann noch menschliches Verfahren macht, wenn man unberechtigte von berechtigten Bewerbern trennen will. Deutschland hat es - absichtlich? - verschlafen, seine Gesetzgebung zum Umgang mit Zuwanderern durch die Brille dieses Prinzips zu revidieren. Nun wird man dazu gezwungen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: