Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Pflegereform

Bielefeld (ots) - Noch sind es nicht mehr als ein paar Eckdaten, die uns einen Eindruck von der kommenden Mega-Reform der Pflege geben. Aber die haben es in sich. Es geht um Milliarden, Qualität und - nicht zu vergessen - um Menschen. Begrüßenswert: Die Pflegeleistungen werden künftig häufiger angepasst. Hier wurde dazugelernt. Es war ein Skandal, dass die Sätze für die Pflege durch Angehörige oder im Heim jahrelang stagnierten, obwohl die Kosten munter stiegen. Gut auch, dass für 2035 vorgesorgt werden soll. Dann kommen die geburtenstarken Jahrgänge als Hochbetagte auf die Pflege zu. Auch an die Dementen und körperlich Gebrechlichen wird stärker gedacht. Die eingeplanten Millionenbeträge sind beeindruckend Allerdings: Noch steht die Debatte ganz am Anfang. Schon bald werden Berechnungen auf den Tisch kommen, die zeigen, dass die hohe Ausgabenbereitschaft der Bundesregierung leider immer noch nicht ausreicht. Die demographische Herausforderung an die Politik ist einfach zu gewaltig, um das heutige Niveau, das sich europaweit sehen lassen darf, zu halten.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: