Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Atomstreit mit dem Iran

Bielefeld (ots) - Gelöst ist der Atomstreit mit dem Iran noch lange nicht, aber immerhin gibt es einen kleinen Erfolg zu vermelden. Zehn Jahre lang hat sich die Staatengemeinschaft an den Mullahs im Iran die Zähne ausgebissen. Nun bescheinigt die Internationale Atomenergiebehörde der Führung in Teheran, die Bedingungen erfüllt zu haben. Die Strafmaßnahmen des Westens haben die wirtschaftliche Talfahrt des Iran beschleunigt. Nun kann der neue Präsident Hassan Rohani seinem Volk die Lockerung der Sanktionen als Erfolg seines Kurses verkaufen. Immerhin wollen die USA bisher gesperrte Konten freigeben, auf denen einige Milliarden Dollar schlummern. Sechs Monate beträgt die Probezeit für das Land, den guten Willen zu beweisen. Die Atominspekteure müssen endlich Zugang zu allen Anlagen erhalten, um die Einhaltung der Vereinbarungen zu kontrollieren. Wer die Kernkraft nur zur Stromerzeugung nutzen will, hat nichts zu verbergen. Nicht Israel allein hat die Befürchtung, der Iran strebe nach Atomwaffen. Die Regierung im Iran hat es in der Hand, diese Sorgen für immer aus dem Weg zu räumen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: