Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Arbeitsmarkt

Bielefeld (ots) - Wieder einmal erfreuliche Zahlen aus Nürnberg: Der Arbeitsmarkt bleibt robust und straft damit diejenigen Ökonomen Lügen, die für das neue Jahr das Ende des Job-Booms vorhergesagt hatten. Danach sieht es indes nicht aus. Gut so! Dass die Zahl der Arbeitslosen gleichwohl erstmals seit neun Monaten wieder über die psychologisch wichtige Drei-Millionen-Grenze gestiegen ist, ist dem Winter geschuldet und sollte nicht als Trendwende gewertet werden. Bei vielen Firmen auch in Ostwestfalen-Lippe sind die Auftragsbücher weiter gut gefüllt. Das rechtfertigt die Zuversicht, dass auch in den kommenden Monaten weiterhin neue Stellen geschaffen werden. Trotzdem ist die Bilanz nicht ohne Makel. Die nach wie vor hohe Zahl der Langzeitarbeitslosen stimmt bedenklich. Jeder dritte der gut drei Millionen Arbeitslosen ist länger als ein Jahr ohne festen Job. An ihnen ging der Aufschwung des Jahres 2011 vorbei. Bundesagentur und Politik sind gefordert, mehr als bisher für diese Menschen zu tun. Sie aufzugeben, kann nicht die Alternative sein.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: