Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Bundeswehrreform:

Bielefeld (ots) - Der Bundesverteidigungsminister scheint das Glück gepachtet zu haben - oder er kann überzeugen. Wenn Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) vor einem Jahr zu seinem Amtsantritt gesagt hätte, die Wehrpflicht sei nicht mehr zu halten und die Bundeswehr müsse um mindestens 50 000 Soldaten verkleinert werden, wäre seine politische Karriere möglicherweise schnell beendet gewesen. Das Loch im Staatshaushalt war für den Minister eine willkommene Argumentationshilfe, um besonders seinem CSU-Parteichef Horst Seehofer die Zustimmung abzuringen. Natürlich haben sich auch die sicherheitspolitischen Bedingungen in der Welt so verändert, dass die Bundeswehr darauf reagieren musste. Dabei bleibt die Frage zu klären, was die verkleinerte Truppe leisten soll und kann. Auslandseinsätze kosten nämlich viel Geld. Die Soldaten müssen technisch bestens ausgerüstet sein. Nur dann können Politiker es verantworten, junge Soldaten unter Einsatz ihres Lebens beispielsweise nach Afghanistan zu schicken. Wer in der Welt Verantwortung übernehmen will, muss sich das etwas kosten lassen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: