Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Windkraft

Bielefeld (ots) - Die Frage nach der richtigen Energie spaltet. Es wäre gut, wenn die Debatten ab und zu von etwas mehr Sachlichkeit umweht wären. Besonders bei der Windkraft wird in Diskussionen gern das ganze Fass aufgemacht. Zu hässlich. Zu unsicher. Zu laut. Zu teuer. Zu hässlich? Man muss die Riesenspargel nicht als schön empfinden. Aber was ist dann mit den Hochspannungsmasten? Und wie ästhetisch ist der Kühlturm eines Kohle- oder Atomkraftwerks? Zu unsicher? Richtig ist: Der Wind weht, wann er will. Das ist ein Problem. Aber es gibt statistische Wahrscheinlichkeiten, mit denen Experten rechnen können. Und was die technische Sicherheit betrifft: Der Gau einer Windkraftanlage ist, dass ein Sturm Motor und Rotorblätter in den Abgrund reißt. Aber was ist das im Vergleich zu den Folgen eines Atomgaus? Zu laut? Kommt auf den Standort an! Im übrigen macht die Technik in der Hinsicht große Fortschritte. Zu teuer? Heute steht Windkraft an der Schwelle zur Rentabilität, sofern man nur bei anderen Energieträgern die Subventionen beim Bau und die Entsorgungskosten voll einbezieht.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: