Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Rede von Barack Obama/Ölkatastrophe

Bielefeld (ots) - Die Rede an die Nation kam aus dem Arbeitszimmer des Präsidenten. Botschaften aus dem Oval Office werden immer dann ausgesandt, wenn es ganz ernste Probleme im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt. Doch die Ansprache Barack Obamas anlässlich der Tag für Tag schlimmer werdenden Ölpest hielt keinesfalls das, was der Symbolcharakter der Umgebung versprach. Das wettern gegen BP und das Androhen von Schadenersatzforderungen bringen die Ölquelle nicht zum Versiegen. Mit Geld lassen sich zwar sichtbare Folgen der Ölflut bekämpfen. Aus der Welt schaffen lassen sich die Auswirkungen der Umweltkatastrophe, die längst globale Bedeutung hat, aber in den nächsten Jahrzehnten nicht. Dazu sprudelt schon zu lange zu viel Öl unkontrolliert aus dem Meeresboden des Golf von Mexiko. Deutlicher denn je steht nach der Rede fest: Obama kann diese Krise nicht ohne Hilfe von BP meistern. Und ohne die politische Opposition ist auch eine veränderte Energiestrategie nicht umzusetzen. Es ist erschreckend, den US-Präsidenten in einer solchen Hilflosigkeit zu sehen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: