Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Griechenland/Finanzhilfe

Bielefeld (ots) - Die Finanzhilfen für Griechenland sind seit Wochen im Gespräch. Und man hatte den Eindruck, sie müssten auch schnell gewährt werden. Doch nun, wo Griechenland sie tatsächlich angefordert hat, nimmt die Bundesregierung plötzlich das Tempo heraus. Sie will abwarten, Reformen sehen, abwarten. Verweigert Deutschland vielleicht doch die Zahlung? Nein. Mit dieser Strategie sollen Wähler besänftigt werden. In Umfragen haben viele Menschen ihr Unverständnis darüber geäußert, dass Deutschland einem Land Milliarden zustecken will, das jahrelang über seine Verhältnisse gelebt hat. Warum bekommen die Griechen Geld und wir keine Steuererleichterungen? Deshalb: Muss Griechenland den Bankrott anmelden, löst das eine Kettenreaktion aus, die bis zur Hypo Real Estate reicht. Der Immobilienfinanzierer ist Gläubiger und kann weitere Ausfälle nicht verkraften. Der Steuerzahler wird weiter Geld entbehren müssen. Auch wenn es hart klingt: Es ist letztlich in seinem Interesse.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: