Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Diskussion um Guido Westerwelle

    Bielefeld (ots) - Guido Westerwelle weiß, was er sagt. Und wie er es sagt. Es ist kein Ausrutscher, wenn der ob seiner rhetorischen Brillanz vielgerühmte FDP-Chef in der Hartz-IV-Debatte mit Worten wie »spätrömische Dekadenz« und »geistiger Sozialismus« für Empörung sorgt. Genau die hat er gewollt. Über das gewohnte Maß hinaus krawallig, aber zielgerichtet positioniert er die FDP dort, wo er bei der sozialdemokratisierten Union eine Lücke ausmacht: Als Schutzpatron derjenigen, die das Geld verdienen müssen, das der Sozialstaat verteilt, und das sind ja nicht nur die Ärzte oder Apotheker, die gemeinhin zur liberalen Stammkundschaft gezählt werden, sondern weite Teile des lohnsteuerzahlenden Mittelstands. Die schmallippige Distanzierung, die die Kanzlerin ausrichten ließ, zeigt, dass Westerwelle einen wunden Punkt berührt hat. Taktisch allerdings begeht der FDP-Chef einen Fehler. Die von ihm umworbene Mittelschicht, so wissen Soziologen, wünscht sich ein stabiles soziales Netz, weil sie zunehmend befürchtet, eines Tages selbst abzustürzen. Wählerstimmen kann Westerwelle mit seinen Tiraden also nicht gewinnen, allenfalls politisches Profil.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: