Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Milchpreise:

    Bielefeld (ots) - Auf den ersten Blick scheint es einleuchtend, was der Bundesverband Deutscher Milchbauern (BDM) vorträgt: Wenn Waren knapp werden, dann steigen die Preise. Also muss man die Milch verknappen, um die Preise auskömmlich zu machen. Das Gegenteil droht, wenn 2015 die Quote wegfallen wird: ein Milchsee riesig wie im Schlaraffenland. Allerdings macht dieser See niemanden satt, geschweige denn reich. Um das Überangebot zu verhindern, sollen sich die Landwirte nach Ansicht des BDM freiwillig verpflichten, auf Wachstum zu verzichten. Das Modell könnte funktionieren, wenn Deutschland eine Insel wäre. So aber wird eine Region, in der man die Preise künstlich hochhält, immer Importeure aus Orten anziehen, wo die Bauern nicht so viel Glück haben. Sich mit staatlichen Mauern abzugrenzen, ist im Zeitalter globaler Strukturen relativ aussichtslos. Es gibt keine große Lösung, die allen Bauern eine Zukunft garantiert. Man kann das Höfesterben nur verzögern - mit kleinen Inseln, auf denen sich die Interessen der Bauern und Verbraucher treffen. Besonders Stadtbürger zahlen manchmal gern einen Bonus für eine lebenswertere Welt.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: