Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Kreditklemme:

    Bielefeld (ots) - Wenn's klemmt, sollte man den Schraubendreher in die Hand nehmen und nicht erst wochenlang philosophieren. Zumindest die deutschen Sparkassen sowie die Commerzbank scheinen das verstanden zu haben. Ihre Ankündigungen, die Kreditvolumen deutlich zu erhöhen, dürften die Sorgenfalten in den Unternehmen gestern wenigstens etwas geglättet haben. Wer Umsatz machen will, muss in der Regel erst einmal investieren. Dafür braucht er Geld. Stockt der Kapitalfluss, soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig ein »Kreditmediator« dafür sorgen, dass die Schleuse wieder geöffnet wird. Ein schöner Traum ist das, was Wirtschaftsminister Rainer Brüderle in Berlin als die Top-Lösung zur Überwindung der Kreditklemme präsentierte. Mit dem neuen Amt erhöhen sich vor allem die Bürokratiekosten. Der Mediator kann weder das direkte Gespräch ersetzen noch das Geldinstitut zur Zahlung anweisen. Die Finanzwirtschaft braucht keinen Mediator, sondern verantwortungsbewusste Manager vor Ort in den Banken, deren Mut nicht durch zu viele Vorschriften und Kontrollen gebremst wird. Das Geld dafür ist vorhanden.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: