Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Grippeimpfung

    Bielefeld (ots) - Rund 20 000 Menschen sind in Deutschland bisher an der Neuen Grippe (Schweinegrippe) erkrankt. Der Verlauf der Infektionskrankheit ist noch moderat. Viele Patienten sind inzwischen wieder gesund. Die Zahl der Neuerkrankungen sinkt. Obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekräftigt hat, dass die weltweite Ausbreitung des Virus nicht zu stoppen ist, macht sich in Deutschland Impfmüdigkeit breit. Selbst Ärzte raten zum Abwarten. Hier stellt sich die Frage »Abwarten, aber worauf?«. Die Schweinegrippe besiegt sich nicht selbst. Hilfe gegen eine weitere Ausbreitung bringt nur eine Schutzimpfung, die bald anläuft. Es ist dringend an der Zeit, dass das NRW-Gesundheitsministerium die Öffentlichkeit informiert, wie diese größte Massenimpfung seit dem Zweiten Weltkrieg genau ablaufen soll. Durch zögerliches Abwarten wird sich die Impfmüdigkeit weiter verstärken. Die Gesundheitsbehörden müssen die Bevölkerung durch eine aktive und mit klaren Worten versehene Öffentlichkeitsarbeit wachrütteln, bevor in Deutschland die ersten Todesfälle aufgrund der Schweinegrippe beklagt werden.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: