Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Karsai/zum geplanten Ehegesetz für schiitische Frauen

    Bielefeld (ots) - Hamid Karsai ist ein Polit-Profi. Wenn Politiker dabei erwischt werden, dass sie völligen Blödsinn geredet haben, versuchen sie sich damit herauszureden, ihre Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. Darauf lässt sich der afghanische Präsident nicht ein. Er spricht von Übersetzungsfehlern und Missverständnissen. Das geplante Ehegesetz, das nur für schiitische Frauen gelten soll, bedeutet einen Rückfall in Zeiten der radikal-islamisch, barbarischen Taliban. Warum sollen Nato-Soldaten ihr Leben aufs Spiel setzen, um derartige Vorschriften zu verteidigen? Da wird festgelegt, dass Frauen nicht ohne Erlaubnis ihrem Mannes das Haus verlassen dürfen. Warum schreibt ein Gesetz vor, wie oft in der Woche eine Frau ihrem Ehemann sexuell zur Verfügung stehen soll? Was hat das alles mit Religion zu tun, wie es ein schiitischer Geistlicher in Kabul den Kritikern weis machen will? Die Proteste Obamas, Merkels oder der Nato gegenüber dem afghanischen Präsidenten sind richtig. Die verbündeten Truppen wollen versuchen, dem afghanischen Volk die Würde zurückzugeben, sie von den Vorzügen der Demokratie und Menschenrechten zu überzeugen. Ihre Aufgabe ist es nicht, Karsai an der Macht zu halten.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: