Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Möbelindustrie

    Bielefeld (ots) - Immobilien und Möbel - lateinisch: mobiles - sind nicht nur sprachgeschichtlich miteinander verbunden. Wo die Immobilienbranche boomt, weil Neubauten aus dem Boden schießen und die Menschen häufig umziehen, da werden auch viele Möbel verkauft. In Deutschland war dies, abgesehen vom Mehrwertsteuer-Vorzieheffekt-Ausnahmejahr 2006, lange nicht der Fall. Der Wohnungsbau und mit ihm der inländische Möbelmarkt schleppen sich nur dahin. Wenn die Branche, allen voran die ostwestfälisch-lippische Küchenindustrie, trotzdem positive Zahlen erwirtschaftete, dann, weil sie rechtzeitig mobil wurde und die Tür in den Export aufstieß. Das zahlt sich bis heute aus, auch wenn spätestens seit Juni die Bestellungen in vielen Ländern West-, Nord- und Südeuropas zurückgehen. Die Warnsignale aus dem Wohnungsbau kamen rechtzeitig, wenn auch nicht einheitlich aus einer Richtung. So ist der Krise des spanischen Immobilienmarktes ein langer und am Ende überhitzter Boom vorausgegangen. Demgegenüber hat die stockende Konjunktur in Frankreich, Benelux und vor allem England ihre Ursachen mehr in der internationalen Finanzkrise und der Kreditklemme, unter der mehrere nationale Märkte leiden. Zum Glück trifft dies nicht auf alle Länder zu. Die Welt ist groß. Vor allem in Russland und anderen osteuropäischen Staaten haben Immobilien und Mobiliar auch weiter Konjunktur.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: