Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Afghanistan

    Bielefeld (ots) - Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hatte gestern eine schier unlösbare Aufgabe. Er musste bei der Feierstunde zu Ehren des am Mittwoch getöteten Hauptfeldwebels Deutschlands Einsatz in Afghanistan erklären. Es hatte den toten Soldaten zu würdigen, Freunde und Familie zu trösten und gleichzeitig seine Soldaten neu zu motivieren. Nach 27 Todesfällen und bald sieben Einsatzjahren wird es immer schwerer daran zu erinnern, dass das unwegsame Bergland kurz vor China Brutstätte eines Terrors war, der auch Deutschland bedrohte. Bis heute ist es nicht gelungen, Ansätze einer Zivilgesellschaft zu schaffen, die der »Islamischen Republik Afghanistan« und dem westlichen Sicherheitsbedürfnis entspricht. Das liegt nicht an den Soldaten. Vor allem: Die Arbeit der im Augenblick 3200 deutschen Männer und Frauen der Bundeswehr ist vielfach schwerer und riskanter, als Minister Jungs Bemühen um eine würdige Ansprache. Sie müssen keine Rede, sondern tagtäglich die Knochen hinhalten. Noch stehen die Soldaten zu ihrem Auftrag, mehr als die Deutschen daheim. Aber schon bald könnte auch ihr Engagement nachlassen. Erste Anzeichen für Nervosität und Irritationen gibt es längst.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: