Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Kindervernachlässigung

    Bielefeld (ots) - Die alleingelassenen Geschwister, die von Polizisten in Vlotho aus einer Wohnung geholt worden sind - sie haben noch einmal Glück gehabt. Eltern wissen, welche Gefahren unbeaufsichtigten Kindern drohen. Feuerzeuge, Steckdosen, Putzmittel und Alkohol - die Liste tödlicher Risiken ist lang. Dass dem Jungen und seiner Schwester nichts passiert ist, ist wahrscheinlich auch einer Nachbarin zu verdanken, die sich Sorgen gemacht hatte, als sie den Jungen unentwegt schreien hörte. Und die sich nicht damit zufriedengab, den Hausbesitzer zu informieren, sondern schließlich Polizeibeamte alarmierte. Die vielen Fälle von Kindesvernachlässigungen, die in den vergangenen Monaten bekanntgeworden sind - sie haben wohl auch dazu geführt, dass Menschen sensibler geworden sind. Denn auch Mitarbeiterinnen des Kindergartens, in dem der Junge unentschuldigt gefehlt hatte, hatten bereits Kontakt zum Jugendamt aufgenommen. Augen und Ohren offenhalten und lieber einmal zu viel zum Telefon greifen - so kann jeder von uns etwas gegen Kindesvernachlässigung tun.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: