Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Gildemeister

Bielefeld (ots) - Das Wetter steht derzeit Pate für die Befindlichkeiten beim Bielefelder Werkzeugmaschinenhersteller Gildemeister: Mal scheint die Sonne, dann ist es wieder stürmisch. Vorstandsvorsitzender Rüdiger Kapitza wandelt derzeit wohl wie kein zweiter Topmanager in Deutschland zwischen den Hochs und Tiefs. Einerseits steht der von ihm seit Jahren geführte Konzern derzeit operativ, also was die Geschäftszahlen angeht, so gut da wie nie zuvor. Dabei profitiert Gildemeister sowohl von seiner Innovationskraft als auch von der weltweit gestiegenen Nachfrage nach Werkzeugmaschinen. Das ist Kapitzas Sonnenseite. Andererseits werfen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Börsenaufsicht einen Schatten auf das Unternehmen. Noch weiß niemand, wer was getan hat und warum. Keiner vermag zu sagen, ob gegen geltendes Recht verstoßen wurde. Das ist Kapitzas Sturm. Solange die Affäre Gildemeister nicht aufgeklärt ist, besteht die Gefahr, dass der renommierte Konzern einen Imageschaden erleidet. Das Auf und Ab des Aktienkurses hat schon einen Vorgeschmack dessen geboten, was kommen kann. Die Ermittlungen der Behörden sollten daher auch im Sinne der Mitarbeiter zügig vorangehen. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: