Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum BGH-Urteil Pornografie im Internet /Altersverifikation

    Bielefeld (ots) - Der Bundesgerichtshof hat die Messlatte für die Altersverifikation im Internet höher gelegt. Gut so. Wer Pornoseiten ins Netz stellt, muss sicherstellen, dass nur Erwachsene die nackten Tatsachen zu sehen bekommen. Und das geht eben nicht ohne Gesichtskontrolle - zum Beispiel mit dem Postidentverfahren. Die Nummer von Personalausweis oder Kreditkarte ist schnell beschafft, sie sagt jedoch wenig aus über das Alter der Person, die sie in den Computer tippt, verrät manchmal aber viel darüber, wie dringend ein Jugendlicher einen Blick riskieren will. Kinder vor Darstellungen zu schützen, die Ihre Entwicklung nachhaltig negativ beeinflussen können, ist Pflicht von Staat und Eltern. Doch lohnt sich die Mühe überhaupt? Schließlich stehen hunderttausend deutschen Pornosites hundert Millionen im Ausland gegenüber. Die Antwort kann nur heißen: natürlich! Warum sollte Deutschland Unrecht dulden, nur weil in anderen Ländern andere Regeln gelten? Auch ist eine wirkungsvolle Altersüberprüfung nur ein Stein in der Mauer, die Kinder und Jugendliche vor nicht altersgerechten Angeboten im Internet schützen soll. Filtersoftware auf den Servern der Zugangsanbieter sperren schon heute indizierte Seiten aus. Programme, die es Eltern ermöglichen, den Zugang zum »freien« Internet einzuschränken, werden laufend besser. Die Gesellschaft darf in Sachen Jugendschutz nicht vor der schieren Größe des Internets kapitulieren.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: