Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT Bielefeld zu Putin

Bielefeld (ots) - Die russische Maschine für Propaganda und Desinformation war auch schon mal besser. Ein Attentatsplan gegen Putin - das zeugt nicht von besonderer Phantasie. Kein Geheimdienst macht dies vor einer Reise als eigene Erkenntnis publik, denn damit blamierte er die Gastgeber. Dass der Präsident trotzdem geflogen ist, das war ein bisschen zu offen Held spielen. Putin bläst sich auf. Das Märchen vom Attentat war nicht für den Westen bestimmt. Man tischt es den Iranern und ihren syrischen Verbündeten auf. Denn die Friedensgegner in Nahost sind in tiefe Zweifel gefallen über die militärischen Fähigkeiten ihrer russischen Freunde. Zur Erinnerung: Anfang September zerstörte die israelische Luftwaffe auf syrischem Boden eine Anlage und ein Arsenal. Bei der Anlage handelte es offenbar um einen in Bau befindlichen Nuklearreaktor. Das Arsenal war voll mit Scud-Raketen, die auch mit B- und C-Waffen bestückt werden konnten. Beide Komplexe waren - und das ist des Putins Kern - beschützt von dem neuen russischen Luftabwehrsystem Pantsyr-S1E (Boden-Luft-Raketen). Genau dieses System haben auch die Iraner den Russen abgekauft, um ihre Nuklearanlagen gegen Luftangriffe abzusichern. Pantsyr aber hat nicht funktioniert. Die syrischen Anlagen und Arsenale wurden vernichtet. Jetzt ist die Nervosität unter den Mullahs groß, weil sie ihre Nuklearanlagen gefährdet sehen. Und um die Iraner und Syrer zu beruhigen, fährt Putin nun nach Teheran. Die »Attentatspläne« waren nur ein Ablenkungsmanöver. Washington war mit der israelischen Aktion nicht glücklich. Die »New York Times« berichtet von heftigen Debatten im US-Kabinett. Außenministerin Rice und Pentagonchef Gates sind verärgert darüber, dass die Israelis ihre militärischen Fähigkeiten geoffenbart haben. Denn das konnte nur mit amerikanischer Aufklärungshilfe geschehen, und das dürfte die diplomatische Iran-Prozedur in der Uno jetzt verzögern. Die Russen werden ihr System verfeinern und jede Verschärfung der Sanktionen mit einem Veto belegen. Solange sie sicher waren, dass ein Angriff fehlschlagen würde, hätten sie zugestimmt. Nun drohen sie dem Westen insgesamt mit dem Ausstieg aus Abrüstungsverträgen, um ihn von einem Luftschlag gegen Iran abzuhalten. Das wiederum bringt die amerikanische Diplomatie durcheinander und schindet Zeit. Ein von Moskau durchaus begrüßter Nebeneffekt: Solange die Iran-Krise andauert, bleibt auch der Ölpreis hoch und sprudelt es in Moskaus Kassen. Die Bundeskanzlerin hält in dieser Lage klar Kurs. Sie sieht im Regime von Teheran eine Gefahr für die Region und auch für Europa. Sie will Sanktionen unterstützen und das hat Putin mitgeteilt. Entscheidend ist es nicht. Israel wird den Luftschlag gegen die iranischen Anlagen so oder so durchführen, man sieht sich existentiell gefährdet. Aber es wird nach dem Schlag keine Verstimmung zwischen Washington und Tel Aviv geben. Das ist für Deutschland schon ganz gut. Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261 Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: