EUROFORUM Deutschland SE

Diabetes-Versorgung zwischen Kostendruck und Qualität

Düsseldorf (ots) - Vier bis fünf Millionen Diabetiker leben zur Zeit in Deutschland. Bessere Diagnosemöglichkeiten und eine höhere Lebenserwartung werden die Anzahl der Diabetes- sowie anderer chronischer Erkrankungen weiter steigen lassen und damit die Krankenkassen noch stärker belasten. Gesetzliche Neuerungen wie die Reform des Risikostrukturausgleichs und die Einführung der DRGs sollen helfen, die Finanzmittel - insbesondere zur Versorgung chronisch Kranker - effizienter einzusetzen. Durch seinen integrativen Ansatz kann Disease-Management das Kostenmissverhältnis zwischen Präventivmaßnahmen und Spätkomplikationen verbessern und gleichzeitig die Versorgungs-Qualität steigern. Die Einsparungspotenziale sind hier gewaltig: Sozio-ökonomische Analysen ergaben, dass gut eingestellte Diabetiker die Krankenkassen jährlich 600 bis 750 Euro kosten, bei schlecht eingestellten Diabetikern verzehnfacht sich der Aufwand. Die Auswirkungen von DRGs und die Möglichkeiten einer verbesserten Versorgungsqualität bei der Diabetes-Behandlung u. a. durch Disease Management thematisiert die Euroforum-Konferenz: "Diabetes 2002" (8. und 9. Januar 2002 in Düsseldorf). Vertreter aus Krankenkassen und Krankenhäusern, der Pharmaindustrie und der Ärzteschaft referieren und diskutieren über die aktuellen Entwicklung der Diabetes-Therapie. Den Vorsitz der Veranstaltung übernimmt Prof. Dr. Rüdiger Landgraf, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft und Leiter Endokrinologie der Medizinischen Klinik Innenstadt München. Auf dieser Jahrestagung stellt Dr. Harald Stock, Roche Diagnostics GmbH, bisher unveröffentlichte Ergebnisse einer aktuellen Studie vor. Am Beispiel des Portals www.diabetes-deutschland.de veranschaulicht Prof. Dr. Werner Scherbaum, Deutsches Diabetes Forschungsinstitut, die Anforderungen an Informationssysteme. Prof. Dr. Günter Ollenschläger, Ärztliche Zentralstelle für Qualitätssicherung, beleuchtet das Spannungsfeld DRG-Einführung vs. Qualität und fragt kritisch nach der Finanzierbarkeit leitliniengestützter Therapie. Weitere Fach-Referenten runden das Programm ab. Krankenhäusern räumt Euroforum eine Ermäßigung von 400 EURO ein. (2136 Zeichen) EUROFORUM Deutschland GmbH EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare und Jahrestagungen. Der Markteintritt in Deutschland erfolgte 1990 mit leistungsfähigen Teams sowie innovativen Produkten im Informationsgeschäft. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen. Mit nunmehr über 230 Mitarbeitern sind in 2001 mehr als 1060 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten geplant. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. ots Originaltext: EUROFORUM Deutschland GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Weitere Informationen sind erhältlich bei: EUROFORUM Deutschland GmbH Frau Birgit Weidhase Prinzenallee 3 40549 Düsseldorf Tel.: +49 (0) 211/9686-3572 Fax: +49 (0) 211/9686-4572 e-Mail: birgit.weidhase@euroforum.com Weitere Veranstaltungen zum Thema Gesundheit finden Sie unter: www.euroforum.de/pharma.htm Informationen für Redaktionen Claudia Büttner, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 (0) 211/9686 3380 Fax: +49 (0) 211/9686 4380 E-Mail: presse@euroforum.com Presseinformation im Internet www.euroforum.de/presse/diabetes.htm EUROFORUM im Internet: www.euroforum.com Original-Content von: EUROFORUM Deutschland SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: