Messe Berlin GmbH

ILA 2016 würdigt 125 Jahre Menschenflug
DLR präsentiert mit Lilienthals Normalsegelapparat das erste originalgetreu nachgebaute Serienflugzeug der Welt

Im Otto-Lilienthal-Museum in Anklam wurde das erste Serienflugzeug der Welt nach Original-Konstruktionszeichnungen gebaut. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/6600 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Messe Berlin GmbH/J. ...

Berlin (ots) - Die ILA Berlin Air Show würdigt vom 1. bis 4. Juni ein bemerkenswertes Jubiläum der Luftfahrt. Vor 125 Jahren flog Otto Lilienthal als erster Mensch in einem Flugzeug. Auf der zentralen ILA-Plaza zeigt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erstmals in der Öffentlichkeit einen originalgetreu nachgebauten Lilien-thal-Gleiter. Die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte e. V. (GBSL) dokumentiert die Leistungen des Luftfahrtpioniers in einer Ausstellung im Restaurantbereich der Halle 4.

Nachbau des Lilienthal-Gleiters

Lilienthal gilt als "erster Flieger der Menschheit". Ihm gelangen im Jahr 1891 Gleitflüge mit einem selbstgebauten Flugzeug. Ballone, mit denen sich Menschen bereits zuvor in die Luft erhoben, gelten nicht als Flugzeuge, da sie leichter als Luft sind. Die Arbeiten Lilienthals waren Grundlage für den ersten Motorflug der Gebrüder Wright in den USA oder für das spätere Wirken von Luftfahrtpionieren wie Hugo Junkers. Möglich machte dies das wissenschaftliche Publizieren Lilienthals und teils sensationelle Fotografien, die im In- und Ausland für Aufsehen sorgten.

Das DLR hat das erste Serienflugzeug der Welt erstmals originalgetreu nachgebaut und wissenschaftlich im Windkanal untersucht. Dieser so genannte "Normalsegelapparat" ist auf der ILA 2016 zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zu sehen. Mit dem Nachbau soll das Wirken des Luftfahrtpioniers Otto Lilienthal, der vor 125 Jahren als erster Mensch in einem Flugzeug geflogen ist, gewürdigt werden. Die wissenschaftlichen Untersuchungen wurden vom DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik in Göttingen durchgeführt. Nachgebaut wurde von den vielen Entwürfen Lilienthals der so genannte Normalsegelapparat, weil er das erste in Serie gebaute Flugzeug der Welt war. Zudem erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse über den tödlichen Absturz Lilienthals.

Den Nachbau führte das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam nach den Original-Konstruktionszeichnungen Lilienthals aus. Lilienthal-Gleiter sind schon häufiger nachgebaut worden. Zum ersten Mal wurde dies jetzt historisch korrekt durchgeführt. Dafür erfolgten eine Reihe an Voruntersuchungen und Recherchen. So wurden Stoffproben von erhalten gebliebenen Original-Lilienthal-Gleitern genauestens untersucht, um die Qualität der Bespannung zu ermitteln.

Ausstellung zeigt die Arbeit Lilienthals

Die Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luft-fahrtgeschichte e. V. (GBSL) zeigt in einer Ausstellung im Restaurantbereich der Halle 4 anschaulich die Leistungen von Otto Lilienthal als Ingenieur, Flugzeugbauer und Aviatiker. Aufgrund der Erkenntnisse bei der Erforschung des Vogelfluges und der wissenschaftlichen Auswertung der Beobachtungen gelang es den Brüdern Lilienthal, bahnbrechende Erkenntnisse für den sicheren Flug eines Menschen mit Fluggeräten "schwerer als Luft" zu gewinnen.

Die Ausstellung zeigt die einzelnen Etappen des Wirkens von Otto Lilienthal: seine Leistungen als Erfinder und Unternehmer im Maschinenbau, die Erarbeitung der wissenschaftlich-theoretischen Erkenntnisse in der Aerodynamik und im Bau von Fluggeräten sowie deren praktische Umsetzung in der Produktion, der Erprobung und der internationalen Vermarktung seiner Flugapparate. Bestandteil der Ausstellung ist auch ein Blick auf die Flugpioniere in England, den USA, in Frankreich, Österreich, Russland und Deutschland, die allesamt Lilienthals Erkenntnisse in der Folgezeit in ihrem eigenen Wirken umsetzten und somit insgesamt Wegbereiter für die Luftfahrt wurden.

Weitere Informationen:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Jens Wucherpfennig, 
Kommunikation, Göttingen, Tel.: +49 551 709-2108, Fax: +49 551 
709-12108, Mail: jens.wucherpfennig@dlr.de 
Gesellschaft zur Bewahrung von Stätten deutscher Luftfahrtgeschichte 
e. V. (GBSL), Dr. Bernd-Rüdiger Ahlbrecht 
Tel.: +49-173-610 4056, E-Mail: gbsl@luftfahrtstaetten.de 
www.luftfahrtstaetten.de 
Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet: 
www.ila-berlin.de 
Twitter : @ILA_Berlin 
facebook.com/ILACareerCenter 

Pressekontakt:

Messe Berlin GmbH
Wolfgang Rogall
Stellv. Pressesprecher
Pressereferent
Messedamm 22
14055 Berlin
Tel.: +4930 3038-2218
Fax: +4930 3038-2287
rogall@messe-berlin.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: Messe Berlin GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: