Messe Berlin GmbH

Noch vier Wochen: Der Countdown zum "Airlebnis" ILA2008 läuft

Berlin (ots) - Hightech-Premieren, die Giganten der Lüfte und fliegende Legenden im Anflug auf Schönefeld - Flugprogramm der Spitzenklasse am Publikums-Wochenende - Raumfahrtbereich so groß wie nie - "60 Jahre Luftbrücke" im Freigelände - Rundflüge mit der "Tante" Ju Berlin, 29. April 2008 - Der Countdown zur Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung läuft. In vier Wochen öffnet die ILA2008 ihre Pforten auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld. Vom 27. Mai bis 1. Juni zeigen über 1.000 Aussteller aus rund 40 Ländern die ganze Faszination der Luft- und Raumfahrt. Vor allem das Publikumswochenende (30.5.-1.6.) verspricht ein "Airlebnis" der besonderen Art zu werden. Im Mittelpunkt steht ein Flugprogramm der internationalen Spitzenklasse. Vom ultraleichten "Hüpfer" bis zu den Giganten der Lüfte, von fliegenden Legenden bis zu Hightech-Premieren reicht das Spektrum der mehr als 300 angemeldeten Flugzeuge und Hubschrauber. Erfahrene Testpiloten und Kunstflugweltmeister, die Crews von Nationalstaffeln und Akrobaten auf fliegenden Maschinen demonstrieren ihr Können in atemberaubenden Vorführungen. Ein besonderer Besuchermagnet wird in diesem Jahr erneut die Raumfahrthalle mit allen Aktivitäten, Produkten und Programmen der deutschen und europäischen Raumfahrt sein. Aber nicht nur der Abstecher in die Tiefen des Alls bietet erlebnisreiche ILA-Momente. Besucher können beispielsweise beim "Treffpunkt Bundeswehr" in einem Eurofighter-Simulator ihre fliegerischen Fähigkeiten testen. An die größte humanitäre Luftoperation aller Zeiten erinnert die Sonderschau "60 Jahre Luftbrücke" im Freigelände. Die bei Besuchern so beliebten Nostalgie-Rundflüge werden mit der "Tante" Ju 52 angeboten. Die Veranstalter der ILA, der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), und die Messe Berlin GmbH, äußerten sich auf der heutigen Pressekonferenz in Berlin wie folgt: Dietmar Schrick, Hauptgeschäftsführer des BDLI: "Das Set-Up der ILA 2008 als umfassende Leistungsschau demonstriert einmal mehr eindrucksvoll, welche Fähigkeiten in der Luft- und Raumfahrtindustrie gebündelt sind. Die Branche ist weiterhin im Aufwind, die ILA mit Ihren Events am Puls der gesamten Branche." Stefan Grave, ILA-Projektdirektor der Messe Berlin: Die ILA bietet alles, was die Herzen Technik begeisterter Besucher höher schlagen lässt. Es gibt keine vergleichbare Veranstaltung, die die ganze Faszination der Luft- und Raumfahrt den Menschen so nahe bringt. Weltweit präsentiert die ILA die meisten Fluggeräte und das größte Spektrum an Fluggeräten am Boden und in der Luft." Mehr als 300 Fluggeräte am Boden und in der Luft Mehr als 300 Fluggeräte werden von Ausstellern und im Showprogramm zu sehen sein. Bei den Verkehrs- und Transportflugzeugen werden die Giganten der Lüfte erwartet. Mit dem Airbus A380 wird das größte, fortschrittlichste und ökologischste Verkehrsflugzeug der Welt mit einer typischen Kapazität von über 550 Passagieren die Besucher in ihren Bann ziehen. Die ebenfalls von Airbus gezeigte A330 stellt eines der größten und wirtschaftlichsten zweimotorigen Langstrecken-Verkehrsflugzeuge der Welt dar. Erwartet werden auch die beiden größten, jemals in Serie gebauten Transportflugzeuge, die Antonov An-124 sowie die C-5 Galaxy von Lockheed Martin. Mit der C-17 Globmaster III von Boeing wird genau das Transportflugzeug der US Air Force präsent sein, das der ehemalige US-Präsident Bill Clinton vor der ILA 1998 anlässlich des 50. Jahrestages der Berliner Luftbrücke auf den Namen "Spirit of Berlin" taufte. Unter den Transportmaschinen verkörpert auch die im Dienst der Bundeswehr befindliche A310 MedEvac, das "fliegende Krankenhaus", ein außergewöhnliches Fluggerät. Indien hat als Partnerland der ILA2008 den bislang größten AerospaceAuftritt außerhalb des Landes angekündigt. Hindustan Aeronautics beabsichtigt, als Deutschland-Premieren unter anderem den einstrahligen Jet Trainer HJT-36 "Sitara" auszustellen sowie den leichten Militär- und Zivilhubschrauber "Dhruv" am Boden und in der Luft zu zeigen. Als besonderer Höhepunkt ist ein Auftritt der indischen Hubschrauberstaffel "Sarang" mit vier Dhruv-Maschinen geplant. Hightech im militärischen Bereich: Der Eurofighter in Bundeswehrkonfiguration ist als modernstes europäisches Kampfflugzeug im Flug zu sehen. Die US Air Force bringt die F-16 als weltweit meistgeflogenen Kampfjet des Westens und die Boeing B-1B Lancer, ein Überschall fähiger strategischer Bomber mit Schwenkflügeln, zur ILA. Die ungarischen Streitkräfte beteiligen sich erstmals mit dem Gripen Kampfjet aus schwedischer Produktion. Die Bundeswehr stellt die P-3C Orion von Lockheed Martin vor, ein Seeüberwachungsflugzeug, das derzeit bei der deutschen Marine eingeführt wird. Markanter Blickfang wird auch die E-3A Sentry (AWACS) von Boeing sein, die fliegende Station der Nato zur Überwachung und Aufklärung. Bei den Helikoptern werden unter anderem mit dem NH90 der neue Mehrzweck-Transporthubschrauber der Bundeswehr sowie der Tiger UHT von Eurocopter, der modernste europäische Kampfhubschrauber (bekannt aus dem James-Bond-Film "Golden Eye"), am Himmel über Schönefeld vorgeführt. Einen der größten Kampfhubschrauber der Welt zeigen die ungarischen Streitkräfte mit der Mi-24. Premierenstimmung bei zahlreichen Flugzeugen der General Aviation: Der Langstrecken-Business-Jet Global 5000 von Bombardier gibt erstmals seine Visitenkarte auf der ILA ab. Die Pilatus PC-12 sowie die EADS Socata TBM 850 repräsentieren die neue Generation von Treibstoff sparenden Turboprops, die als Geschäftsreiseflugzeuge eingesetzt werden. Mit der ECJ135 Legacy stellt Embraer aus Brasilien seinen neuen Geschäftsreisejet vor. Als modernen Businessjet bringt Grob Aerospace den G180 SPn Utility Jet nach Berlin, der als erstes Fluggerät seiner Klasse komplett in Kunststoffbauweise gefertigt wird. Zu den sehr wirtschaftlichen und hochmodernen zweimotorigen Reiseflugzeugen zählt die DA42 Twinstar von Diamond. Ebenfalls aus dem Hause Diamond dabei: die einmotorige DA50 Super Star, ein neu entwickeltes Reiseflugzeug mit besserer aerodynamischer Form. Die Extra 500 wendet sich als einmotoriger Hochleistungssingle an den selbst fliegenden Geschäftsmann. Eine weitere Besonderheit: die Cirrus SR22, ein modernes viersitziges, einmotoriges Propellerflugzeug. Rumpf und Flügel sind aus Kohlefaser verstärktem Kunststoff gefertigt. Das komplette Flugzeug kann im Notfall an einem Fallschirm zur Erde sinken. Mit der S-Ray 007 präsentiert Dornier Technologie als Europa-Premiere ein neues zweisitziges Amphibium, das zum Vorläufer einer neuen Generation von Wasserflugzeugen in moderner Kunststoffbauweise werden soll. Zum ersten Mal wird auch das zweimotorige Privatflugzeug "Shark" zu sehen sein. Die Liberty XL2 feiert als zweisitzigen Sportflugzeug ILA-Premiere. Thielert Aircraft stellt mit der Cessna C172, der C206 sowie der Piper PA28 auf Dieseltriebwerke umgerüstete Maschinen vor, die besonders umweltfreundlich und zudem einfacher in der Handhabung für Piloten sind. Ein besonderes Forschungsflugzeug, der Airbus A320 ATRA (Advanced Technology Research Aircraft), stellt sich ebenfalls auf der ILA2008 vor. Das Flugzeug wird dazu beitragen, die drängenden Forschungsaufgaben für einen umweltverträglichen und effizienten Luftverkehr zu bearbeiten. Bei ersten DLR-Missionen ab Herbst 2008 wird die ATRA unter anderem bei der Erprobung lärmarmer An- und Abflugverfahren und Lärm reduzierender Maßnahmen und der Wirbelschleppenforschung eingesetzt. Die große Anhängerschar historischen Fluggeräts kommt auf der ILA2008 voll auf ihre Kosten. Unter den über 50 Fluggeräten dieser Kategorie ragt die Me 262 hervor, der erste in Serie gebaute Düsenjäger der Welt, der in technischer Hinsicht wie kaum eine andere Maschine den Flugzeugbau beeinflusste, beispielsweise die Anordnung der Triebwerke unter dem Flügel. Aus dem Zweiten Weltkrieg stammen die klassischen, Propeller getriebenen Jagdflugzeuge Me 109, "Spitfire" und North American P-51 Mustang. Zur Erstausstattung der Bundeswehr in den 50-er Jahren gehörte das Jagdflugzeug North American Sabre F-86. Als Vertreter von großen Wasserflugzeugen aus den 40-er Jahre des letzten Jahrhunderts reichen, sind die PBY-5A Catalina und die Dornier Do 24ATT präsent. Mit der Douglas C-47 Dakota ist der Typ des am häufigsten eingesetzten "Rosinenbombers" der Berliner Luftbrücke am Himmel zu sehen. Speziell am Publikums-Wochenende erwartet die Besucher ein mehrstündiges Airshow-Programm. Dazu gehören beispielsweise die Flugstaffel Patrouille Suisse mit sechs F-5 Tiger-Jets, das Kunstflugteam "The Blades" mit vier Extra 300L, "The Flying Bulls" aus Österreich mit einer Douglas DC-6B, die kroatische Kunstflugstaffel "Kril Oulje" mit sechs PC-9 sowie ausgewählte Darbietungen internationaler Streitkräfte aus den Niederlanden, Russland, der Slowakei und den USA. Die atemberaubende Luftakrobatik der Wingwalkerin Lady Peggy Krainz ist ebenso am Himmel zu verfolgen wie sportliche Einlagen von Fallschirmspringern und Vorführungen vom Ultraleicht-Gerät über Segelflug bis hin zum klassischen Motorkunstflug. Besucher-Infos: Premiere für ILA-Helikopter-Shuttle Die ILA2008 auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Während die ersten drei Tage (27.-29.5.) ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten sind, steht am Publikumswochende (30.5.-1.6.) neben den umfangreichen Präsentationen der Aussteller auch ein Flugprogramm der internationalen Spitzenklasse auf dem Programm. Die Tageskarte für Privatbesucher kostet 17 Euro, ermäßigt (Schüler, Studenten, Wehr- und Zivildienstleistende) elf Euro. Kinder unter sechs Jahren haben in Begleitung der Eltern freien Eintritt. Die Veranstalter der ILA empfehlen die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr. An den Publikumstagen binden kostenlose Shuttle-Busse die S-Bahnhöfe Altglienicke (S 45, S9) und Grünau (S 46, S8 und S85), den U-Bahnhof Rudow (U 7) sowie Terminal und Bahnhof des Flughafens Berlin-Schönefeld an das ILA-Gelände an. Zusätzlich verkehrt ein ILA-Bahn-Shuttle zwischen dem Ausstellungsgelände und dem Bahnhof Lichtenberg. Ein kostenpflichtiger Shuttle-Service bringt Fluggäste von den Flughäfen Tegel (10 Euro) und Tempelhof (5 Euro) zur ILA. Noch schneller geht es nur mit dem erstmalig von Air Berlin in Kooperation mit dem Air Service Berlin angebotenen Helikopter-Shuttle (79 Euro one way). Er pendelt täglich zwischen 8 und 11.30 Uhr beziehungsweise 15 bis 18.30 Uhr zwischen Tegel und Schönefeld. Privatfliegern steht zudem der Flugplatz Schönhagen mit einem stündlichen Zubringer-Service zur Verfügung. Autofahrer erreichen den neu geschaffenen zentralen Besucher-Parkplatz Nord mit rund 16.000 Stellplätzen erstmals über eigens eingerichtete Abfahrten von den Bundesautobahnen A113 (aus Richtung Berliner Ring) und A117 (aus Richtung Berlin). Ein kostenloser Shuttle bringt die Gäste direkt auf das ILA-Gelände. Vielfältige Informationsangebote rund um die ILA2008 Bereits jetzt bietet der Internet-Auftritt der ILA2008 unter www.ila-berlin.de für alle Zielgruppen wie Fachbesucher, Publikum und Presse ein umfangreiches Informationsangebot mit den Höhepunkten des Flugprogramms, den Konferenzen oder vielfältigen Online-Serviceangeboten. Dazu zählen unter anderem auch die Online-Buchung von Tickets, Informationen zu Reisearrangements zur ILA oder ein Online-Shop mit Merchandising-Produkten der ILA. Für zusätzliche Fragen ist eine ILA-Hotline geschaltet: Telefonnummer (030) 3038 6006, E-Mail ila-hotline@messe-berlin.de. Pressekontakt: Wolfgang Rogall Tel. +49(0)30 3038-2218 Fax +49(0)30 3038-2287 E-Mail rogall@messe-berlin.de www.messe-berlin.de Messe Berlin GmbH Messedamm 22 14055 Berlin Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: