Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Peru: Weiter steigende Opferzahlen
Deutsche Welthungerhilfe hilft beim Wiederaufbau

    Bonn (ots) - Vier Tage nach dem schweren Erdbeben in Peru steigt
die Zahl der Opfer beinahe stündlich. Neuesten offiziellen Angaben
des Peruanischen Amtes für Zivilschutz zufolge wurden 115 Menschen
getötet und 1.389 verletzt. Die Zahl der Obdachlosen stieg auf
73.391. Ein Nachbeben am frühen Mittwochnachmittag hat keine größeren
Schäden angerichtet, wohl aber zu einer Panik unter der Bevölkerung
geführt.
    
    Die Deutsche Welthungerhilfe wird sich in dem stark betroffenen
Distrikt Moquegua in der Provinz Mariscal Nieto am Wiederaufbau von
Häusern und der Wasserversorgung beteiligen. Allein in diesem
Distrikt wurden fast 12.000 Häuser zerstört, mehr als 41.000
Obdachlose wurden gezählt.
    
    Zur Unterstützung des Wiederaufbaus in Peru bittet die Deutsche
Welthungerhilfe um Spenden. Konto: 1115, Sparkasse Bonn, BLZ 380 500
00, Stichwort "Peru"
      
    
ots Originaltext: Deutsche Welthungerhilfe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Herausgeber:
Deutsche Welthungerhilfe
Adenauerallee 134 -
53113 Bonn
Telefon: (02 28) 22 88-0 -
Mobilfunk: (0 172) 25 25 962 -
Telefax: (02 28) 22 88-188

Ansprechpartner:
Ulrich Post, Simone Pott , Dr. Iris Schöninger
(Durchwahl 22 88-117/132)
e-mail: presse@welthungerhilfe.de  
Internet: www.welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: