BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Rogowski: Zinssenkung der EZB Signal gegen den Konjunkturpessimismus - Bundesregierung muss jetzt Dampf machen

    Berlin (ots) - "Vor dem Hintergrund der an Kraft verlierenden Konjunktur in Europa und der beherrschbaren Preisrisiken ist die überraschende Zinssenkung der EZB ein unterstützender, zugleich aber auch verantwortbarer Schritt", kommentierte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die zinspolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank. Die jetzige Leitzinssenkung sei ein klares Signal gegen den zunehmenden Konjunkturpessimismus. Sie sei allerdings kein Ersatz für nachhaltige strukturelle Reformen der Regierung.

    BDI-Präsident Michael Rogowski forderte die Bundesregierung auf, die dritte Stufe der Steuerreform vorzuziehen, die Ökosteuer auszusetzen sowie den Beitrag für die Arbeitslosenversicherung abzusenken. Das wäre ein positives Signal für Unternehmen und Konsumenten. Zusammen mit der Zinssenkung könne dies dazu beitragen, die investitionshemmende Stimmung besonders bei den mittelständischen Unternehmen zu verbessern. Deutschland als wichtigste Volkswirtschaft Europas müsse für den notwendigen Dampf auf der europäischen Konjunkturlokomotive sorgen.


ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Bundesverband der
Deutschen Industrie e.V.
Mitgliedsverband der UNICE

Postanschrift
11053 Berlin

Telekontakte
Tel.: (030) 2028-1566
Fax: (030) 2028-2566

Internet
http://www.bdi-online.de

E-Mail
B.Ressa-Palm@bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: