BDI Bundesverband der Dt. Industrie

PC-Abgaben der Bundesregierung verzerren den Wettbewerb

Berlin (ots) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) spricht sich gegen voreilige finanzielle Belastungen von Computern, CD-Brennern und digitalen Kopien in einem deutschen Alleingang aus. Urheber müssten bereits bei der derzeitigen Rechtslage angemessen vergütet werden, wenn die Allgemeinheit ihre Werke nutzt. Die Pläne der Bundesregierung schössen aber über dieses Ziel hinaus und seien zudem nicht mit der EU abgestimmt. Für Geräte, mit denen Kopien gemacht werden können, ist schon heute eine Abgabe fällig. PCs sind jedoch nicht in erster Linie für das Kopieren gedacht. Bei Telefaxgeräten und Scannern macht nach dem Vergütungsbericht der Bundesregierung die Urheberrechtsvergütung teilweise 30 % des Verkaufspreises aus. Eine solche Entwicklung bei PCs dürfe sich keinesfalls wiederholen, warnt der BDI. Dies führe zu schweren Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der Europäischen Union. Andere Mitgliedsstaaten kennten die Abgabe auf PCs nicht. Auch die pauschale Abgabe für digitale Kopien hält der BDI für verfehlt. Wer sich geschützte Werke aus dem Internet herunterlade, müsse selbstverständlich den Urheber vergüten. Falsch sei aber der Plan der Bundesregierung, die ein pauschales Vergütungssystem vorschlägt: Alle sollen zahlen für die bloße Möglichkeit, digital zu kopieren. Viel besser, weil gerechter, wäre eine Einzelabrechnung zwischen Urheber und Nutzer. Die technischen Voraussetzungen dafür seien vorhanden (Digital Rights Management). Auf diesem Wege würde eine Pauschalierung mit all ihren Nachteilen vermieden. ots Originaltext: BDI Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. Mitgliedsverband der UNICE Postanschrift 11053 Berlin Telekontakte Tel.: (030) 2028-1566 Fax: (030) 2028-2566 Internet http://www.bdi-online.de E-Mail B.Ressa-Palm@bdi-online.de Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: