BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI: Erholung der Exporte bleibt volatil - Exportrückgang um 6,3 Prozent im Januar ein Warnsignal - Hoffnungen aus Asien - Noch kein selbsttragendes Wachstum

Berlin (ots) - "Die Erholung der Exporte bleibt volatil. Dies zeigt der jüngste starke Rückgang zwischen Dezember und Januar. Der Einbruch ist ein Warnsignal." Dies sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf bei der Vorlage des neuen BDI-Außenwirtschafts-Reports am Montag in Berlin. Bei dieser Gelegenheit wies Schnappauf Ermahnungen aus dem Ausland zurück, Deutschland solle seine Exportüberschüsse verringern. "Eine solche Denkweise ist im Zeitalter der Globalisierung und der offenen Märkte überholt. Deutschlands Exporterfolge beruhen nicht auf irgendeinem geplanten Modell. Sie sind Ausdruck der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen auf den Weltmärkten." Deutsche Produkte seien weltweit gefragt. Die deutsche Industrie gebe mit ihren innovativen Technologien eine richtige Antwort auf die großen Herausforderungen wie Klimaschutz oder Ressourceneffizienz. Für deutsche Exporteure bleibt Asien wichtigste außereuropäische Zielregion und China der bedeutendste Absatzmarkt für viele Industrieprodukte. Zugpferde für das Wachstum der Weltwirtschaft werden nach Ansicht des BDI vor allem China und Indien sein. So konnten sich die deutschen Ausfuhren nach China schon kurz nach Krisenausbruch wieder erholen und sind von Januar bis November 2009 im Vorjahresvergleich um sechs Prozent gestiegen. Schnappauf: "Die Region hat die Krise schnell überwunden, davon profitieren unsere Unternehmen." Für das kommende Jahr prognostiziert der Internationale Währungsfonds für China ein Wachstum von zehn Prozent. Fast sechs Prozent der chinesischen Importe stammen aus Deutschland. Die gesamten deutschen Exporte gingen im Januar um 6,3 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück. "Der Vormonatsvergleich stellt sicher noch keinen Trend dar, allerdings ist der Vergleich zum Vorjahr auch nicht viel besser", erläuterte Schnappauf. Im Vorjahresvergleich stiegen sie nur geringfügig um 0,2 Prozent. Schnappauf betonte die Notwendigkeit einer nachhaltigen Exportentwicklung für das Wirtschaftswachstum in Deutschland. "Von einem sich selbst tragenden Wachstum sind wir noch weit entfernt." Das bisherige Exportwachstum verdanke Deutschland weitgehend den weltweit aufgelegten Konjunkturprogrammen. Viele dieser Programme liefen im Jahresverlauf aus. "Die Konjunkturprogramme hinterlassen hohe Schulden, die das künftige Wachstum bremsen", sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer. Das sich abzeichnende Ende der weltweit expansiven Geldpolitik werde zusätzlich zu einer Abkühlung der Weltwirtschaft beitragen. Nach dem Rückzug von EADS aus dem Bieterwettbewerb für Tankflugzeuge in den USA in der vergangenen Woche warnte der BDI-Hauptgeschäftsführer vor einem Anziehen des Protektionismus: "Mit zunehmender Arbeitslosigkeit steigt die Gefahr offener und versteckter Maßnahmen zum Schutz der heimischen Wirtschaft. Wir verurteilen jede Form von Protektionismus. Nur ein freier Handel sichert den Erfolg deutscher Unternehmen auf den Auslandsmärkten - und Jobs in Deutschland." Nach BDI-Angaben hängt jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland vom Export ab. Den vollständigen BDI-Außenwirtschafts-Report finden Sie auf der BDI-Homepage unter www.bdi.eu/aussenwirtschaftsreport oder unter www.aussenwirtschaftsreport.de. Pressekontakt: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: presse@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: