BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI: Die Umweltpolitik sollte nicht auf Steuern und Bürokratie sondern auf Innovationen setzen

Berlin (ots) - Anlässlich der sechsten Verleihung des BDI-Umweltpreises an insgesamt 13 Preisträger auf der heutigen BDI-Jahrestagung erklärte BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel: "Im Umweltschutz ist Deutschland Weltspitze." Dies hätten einmal mehr die von einer unabhängigen Jury nach einer Vorauswahl des Fraunhofer-Instituts ausgezeichneten Leistungen gezeigt. Sie setzten eine internationale Benchmark, die ihresgleichen suche und seien im besten Sinne des Wortes nachhaltig, denn sie orientierten sich an den Bedürfnissen der Generation von morgen. Es gehe heute nicht mehr darum, akute Umweltgefahren abzuwehren. Vielmehr sei vorsorgende Umweltpolitik das Gebot der Stunde. Dem stehe aber immer noch ein engmaschiges Umweltordnungsrecht, mit unzähligen Auflagen sowie Ge- und Verboten entgegen. Henkel: "Die Umweltpolitik sollte nicht auf Steuern und Bürokratie sondern auf Innovationen setzen." Effizienter Umweltschutz brauche Eigenverantwortung, nicht Fremdbestimmung. So seien beispielsweise freiwillige Vereinbarungen zwischen Politik und Industrie der richtige Ansatz. Unternehmen und Organisationen aus den verschiedensten Industriebranchen hatten sich um die diesjährigen BDI-Umweltschutzpreise beworben. Die ausgezeichneten Projekte sind Teil eines EU-weiten Wettbewerbs, der in den Mitgliedsstaaten mit Unterstützung der Europäischen Kommission ausgerichtet wird. Die Verleihung des "European Environment Award" der EU erfolgt am 5. Dezember 2000 in Brüssel. Anhang Preisträger des BDI-Umweltschutzpreiswettbewerbs 1999/2000 Preiskategorie "Umweltfreundliche Technologien" 1. Preis: Buck Maschinenbau GmbH & Co. KG, Bondorf Dieselmotor-Rußfilter aus gestrickten Glasfasern mit katalytischer Beschichtung zur Filterregeneration ohne Kraftstoffadditive 2. Preis: Konvekta AG, Schwalmstadt Busklimaanlage mit dem umweltfreundlichen Kältemittel Kohlendioxid 3. Preis: ENVIRO-CHEMIE GmbH Wasser- und Abwassertechnik, Roßdorf, und LTV Textilveredelung GmbH Lankwitz, Berlin Abwasserrückgewinnung in einer Textilfärberei - Einsatz moderner Membrantechnologie zur Wiedergewinnung von hochbelastetem Abwasser Preiskategorie "Umweltverträgliche Produkte" 1. Preis: Volkswagen AG, Wolfsburg Volkswagen Lupo 3-Liter TDI 2. Preis: BASF AG, Geschäftseinheit Schaumstoffe Europa, Ludwigshafen Herstellung von extrudiertem Polystyrol-Hartschaum (XPS) mit dem Treibmittel Kohlendioxid 3. Preis: Villeroy & Boch AG, Mettlach Aquareduct - erstes keramisches WC mit 4,5 l Wasserverbrauch pro Spülgang Preiskategorie "Umweltorientierte Unternehmensführung" 1. Preis: Henkel KGaA, Düsseldorf Integrierte SHEQ-Managementsysteme für die Henkel-Gruppe 2. Preis: Haindl Papier GmbH & Co. KG, Augsburg Steuerung einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung durch ein integriertes Managementsystem (IMS) für Qualität, Umwelt und Sicherheit 3. Preis: Georg Kohl GmbH + Co, Brackenheim "sparen ... und bewahren" - Aktionswoche Energie Preiskategorie "Abfallverwertung / Recycling" 1. Preis: HTP Ingenieurgesellschaft PG, Aachen, Abfallwirtschaft Kreis und Stadt Aachen GmbH und Institut für Aufbereitung der RWTH Aachen KAKTUS - Kommunale Aachener Kunststoffaufbereitungstechnologie zur umweltfreundlichen Sekundärrohstoffverwertung aus Leichtverpackungsabfällen 2. Preis: Für das Projekt "Baustoffkreislauf im Massivbau": Deutscher Ausschuss für Stahlbeton, Berlin, und der wissenschaftliche Projektleiter Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Grübl, Technische Universität Darmstadt, Institut für Massivbau, mit allen beteiligten Firmen, Institutionen und Universitäten, sowie für das Projekt "Einsatz von Recycling-Beton im Hochbau": Bauverein AG, Darmstadt, und Philipp Holzmann AG, Frankfurt am Main Baustoffkreislauf im Massivbau / Einsatz von Recycling-Beton im Hochbau 3. Preis: Wilo GmbH, Dortmund Wiederverwendung von Komponenten aus retournierten Umwälzpumpen Sonderpreis für gelungene Umweltinformation der Unternehmen Preis: Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.), Hamburg Beispielesammlung: "Kosten senken durch Umweltmanagement - 1000 Erfolgsbeispiele aus 100 Unternehmen" Die Jury zur Vergabe der BDI-Umweltschutzpreise setzt sich aus Persönlichkeiten der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Politik und der Umweltorganisationen zusammen: - Hans-Olaf Henkel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI): Vorsitz - Dipl.-Ing. Rainer Grohe, Vorsitzender des BDI-Umweltausschusses, Geschäftsführer der invent! GmbH - Professor Dr. Eckard Rehbinder, ehemaliger Vorsitzender des Rates von Sachverständigen für Umweltfragen - Carl-Albrecht von Treuenfels, Vorsitzender des Vorstandes der Umweltstiftung WWF Deutschland - Professor Dr. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes - Prof. Dr. Martin Uppenbrink, ehemaliger Präsident des Bundesamtes für Naturschutz - Jürgen Walter, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes der IG Bergbau, Chemie, Energie Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) verleiht im Rahmen des Europäischen Umweltschutzpreiswettbewerbs die Umweltschutzpreise 1999/2000 in fünf Kategorien: * Umweltfreundliche Technologien * Umweltverträgliche Produkte * Umweltorientierte Unternehmensführung * Abfallverwertung / Recycling * Sonderpreis für gelungene Umweltinformation der Unternehmen ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: BDI Presse und Information Tel.: 030 / 2028- 1566 Fax: 030 / 2028- 2566 E-Mail: Presse@BDI-online.de Internet: http://www.bdi-online.de Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: