BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Korrektur
Wechsel im Vorsitz des Wirtschaftsausschusses Indien der Deutschen Wirtschaft

    Berlin (ots) - Dr. Gerhard Jooss, Mitglied des Vorstandes der
Thyssen Krupp AG hat den Vorsitz des Wirtschaftsausschusses Indien
der Deutschen Wirtschaft übernommen. Er folgte Dr. Günter Wilhelm,
Mitglied des Vorstandes der Siemens AG, der die Initiative seit 1994
erfolgreich geleitet hat.
    
    Dr. Gerhard Jooss hat sich in seiner unternehmerischen Aufgabe
intensiv mit dem asiatischen Wirtschaftsraum beschäftigt und gilt als
ein besonderer Kenner des indischen Sub-Kontinents. Als Mitglied des
Steering Committees hat er seit mehreren Jahren aktiv im
Wirtschaftsausschuss Indien der Deutschen Wirtschaft mitgearbeitet.
Dr. Jooss verantwortet derzeit im Vorstand der Thyssen Krupp AG die
Ressorts Auslandsorganisation, Konzernrechnungswesen, Steuern und
Zoll, Materialwirtschaft und Informatik.
    
    Der Wechsel erfolgt in einer interessanten Phase der indischen
Politik, in der die indische Regierung einen erneuten Anlauf zur
Reform ihres Wirtschaftssystems nimmt. Dementsprechend wächst das
Interesse an Indien in der deutschen Wirtschaft nach einer Stagnation
in den letzten Jahren.
    
    Hauptaufgabe des Wirtschaftsausschusses Indien wird es deshalb
sein, das Interesse der deutschen Wirtschaft an günstigen
Rahmenbedingungen in Indien zu bündeln und zu vertreten. Er fördert
die Wirtschafsbeziehungen mit diesem Land und verfolgt dabei
insbesondere das Ziel, die Präsenz deutscher Unternehmen des
Mittelstandes auszubauen. Die Initiative nimmt sich aber auch den
Wünschen des indischen Partnerlandes nach verbessertem Marktzugang in
die Europäischen Union und nach Intensivierung der wirtschaftlichen
Zusammenarbeit an.
    
    Trotz Rückgang beim bilateralen Handel in den letzten Jahren
bleibt Deutschland einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Indiens.
Das bilaterale Handelsvolumen betrug 1999 7,8 Mrd. DM. Der
Exportrückgang ist vor allem auf die schwache indische Nachfrage nach
deutschen Maschinen zurückzuführen. Im Zuge der zweiten Reformphase
hat die indische Regierung umfangreiche Maßnahmen angekündigt und zum
Teil bereits umgesetzt, um die indische Wirtschaft weiter zu
liberalisieren und zu öffnen. Die Maßnahmen umfassen u.a. die
Liberalisierung von Luftverkehr und Infrastruktur sowie weitere
Marktoffensiven für Dienstleistungen, Warenhandel und
Auslandsinvestitionen.
    
    Als besonders zukunftsträchtige Kooperationsbereiche zwischen
Deutschland und Indien zeichnen sich chemische/pharmazeutische
Industrie, Eisen und Stahl, Fahrzeug- und Maschinenbau, Finanzen und
Wirtschaft, Bauindustrie, Umwelttechnik, Ernährungswirtschaft,
Informationstechnologie, Telekommunikation und Biotechnologie ab.
    
    Trägerverbände des Wirtschaftsausschusses Indien sind der
Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Deutscher
Industrie- und Handelstag (DIHT), Ostasiatischer Verein (OAV),
Bundesverband deutscher Banken (BdB), Deutsch-Indische Handelskammer,
Deutsch-Indische Gesellschaft. Sitz des Gremiums ist Berlin, die
Geschäftsführung liegt beim Bundesverband der Deutschen Industrie.
    
ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

BDI
Presse und Information
Tel.: 030 / 2028- 1566
Fax:  030 / 2028- 2566
E-Mail: Presse@BDI-online.de
Internet: http://www.bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: