BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

BGA: Überzogene Lohnforderungen verzögern Aufschwung

    Berlin (ots) - "Die Forderung der IG Metall von bis zu sieben
Prozent Lohnerhöhungen verzögert den wirtschaftlichen Aufschwung in
Deutschland. Die aktuelle Konjunkturflaute ist mit einem kräftigen
Schluck aus der Pulle nicht zu überwinden, schon dieser Anspruch
bereitet unabhängigen Ökonomen Kopfschmerzen", erklärte Anton F.
Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und
Außenhandels (BGA), heute in Berlin zu der aktuellen Diskussion um
die neuen Lohn- und Gehaltsrunden.
    
    "Diese völlig falschen Signale für die Tarifrunde 2002 tragen zu
einer weiteren Verunsicherung der Wirtschaft bei. Ich nehme auch die
Warnungen von Ökonomen ernst, dass ein Kurswechsel in der
Tarifpolitik die Zinssenkungsspielräume der Europäischen Zentralbank
einschränken wird. Gerade jetzt brauchen wir die niedrigen Zinsen, um
Liquidität im Markt zu halten", führte Börner aus. Die IG-Metall
erinnerte der BGA-Präsident an die im Bündnis für Arbeit getroffene
Selbstverpflichtung. Dort wurde vereinbart, Lohnerhöhungen am
gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsfortschritt zu orientieren. Bei
einem allgemein prognostizierten Wirtschaftswachstum von unter einem
Prozent für 2002 ergebe sich ein völlig anderer Verteilungsspielraum.
"Die Gewerkschaften können die Realitäten nicht einfach ignorieren."
Schon ein Blick über die Landesgrenze helfe, denn in den Niederlanden
strebe die Schwestergewerkschaft der IG-Metall - bei wesentlich
besseren wirtschaftlichen Rahmendaten im Nachbarland - einen
Tarifabschluss bei zwei Prozent an.  Ebenso machte Börner darauf
aufmerksam, dass nur eine moderate Lohnpolitik zu mehr Beschäftigung
führe. "Jede Mark kann das Unternehmen nur einmal ausgeben, entweder
für höhere Löhne oder für Investitionen und damit für neue
Arbeitsplätze. Auch die Gewerkschaften bleiben in der Verantwortung,
für den Abbau der Arbeitslosigkeit ihren Beitrag zu leisten. Dazu
gehört auch, dass die Gewerkschaften sich nicht länger verweigern,
die Gespräche im Bündnis für Arbeit fortzusetzen", erklärte
BGA-Präsident Börner heute in Berlin.
    
    
ots Originaltext: Bundesverband des Deutschen Groß- und Außenhandels
(BGA)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:

Dr. Jens Schulte
Tarifpolitik
Telefon: 030 / 59 00 99 543
Telefax: 030 / 59 00 99 529

Original-Content von: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: