NDR Norddeutscher Rundfunk

Arzt leitete Brustkrebsvorsorge im Ruhrgebiet jahrelang ohne vorgeschriebene Qualifikationen

Hamburg (ots) - Ein Essener Radiologe hat über Jahre das Brustkrebs-Vorsorgeprogramm für die Region ohne eine erforderliche Qualifikation geleitet. Der Verantwortliche für das Mammographie-Screening in Essen/Mülheim/Oberhausen, Dr. K., konnte nach Recherchen von NDR/WDR und Süddeutscher Zeitung wiederholt nicht die geforderte Anzahl von Biopsien nachweisen. Das bemängelte mehrfach das Referenzzentrum Münster als zuständige Kontrolleinrichtung. Seit Ende 2010 wiesen auch mehrere Ärzte aus der Region bei der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein auf die Mängel hin und beschwerten sich über mögliche Fehldiagnosen des Arztes. Der jährliche Nachweis von mindestens 50 Biopsien ist Voraussetzung für die Leitung einer Screening-Einheit in dem bundesweiten Vorsorgeprogramm. Doch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein ließ K. bis Herbst 2013 weitermachen. "Man hätte viel früher eingreifen müssen", sagte die renommierte Hamburger Radiologin Prof. Dr. Ingrid Schreer, die Fortsetzung des Screenings habe eine "Gefahr für die Frauen" dargestellt. Dr.K., das Referenzzentrum und die Kassenärztliche Vereinigung wollten Fragen zu den Vorwürfen nicht beantworten.

K.s mangelnde Erfahrung wurde ab 2010 deutlich, als er anstelle seines ausgeschiedenen Praxispartners die Biopsien nun eigenhändig durchführen musste. Nach Aussagen von Mitarbeiterinnen beherrschte er die vorgeschriebenen Methoden nicht, musste Unterstützung von anderen Ärzten und Gerätetechnikern anfordern. Dabei soll es mehrfach zu Fehlern bei Biopsien gekommen sein, durch die verdächtige Befunde abgeklärt werden. Die Vorsitzenden und Justitiare der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein wurden seit 2010 immer wieder von alarmierten Ärzten aus der Region auf mögliche Diagnosefehler und das Fehlen der Qualifikationen K.s aufmerksam gemacht. Das Referenzzentrum stellte Mängel fest, ließ K. aber unter Auflagen zunächst weitermachen.

Erst im Mai 2013 entzog die Kassenärztliche Vereinigung dem Radiologen zwar die Genehmigung wegen gravierender Mängel und Gefährdung des Patientenwohls mit sofortiger Wirkung. Doch K. durfte wenige Tage später seine Tätigkeit wieder aufnehmen. Die KV bewertete das öffentliche Interesse an einer Fortsetzung des Screenings höher als die "möglicherweise für eine kurze Zeit gegebene Gefahr für Patienten", geht aus einem Beschluss des Sozialgerichts Düsseldorf hervor. Erst Ende 2013 gab K. die Verantwortung für das Screening ab, praktiziert aber weiter als Radiologe.

Man hätte aus den festgestellten Mängeln Konsequenzen ziehen müssen, sagte die renommierte Hamburger Radiologin Prof. Dr. Ingrid Schreer NDR/WDR und SZ mit Bezug auf die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und das Referenzzentrum Münster. Nun sei nicht klar, ob über Jahre hinweg die notwendigen Biopsien in der Region durchgeführt wurden. Eine Alternative, etwa die Übernahme des Screenings durch benachbarte Einheiten, "wäre sicherlich gefunden worden, wenn man es denn gewollt hätte", sagte die Ehrenpräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Senologie. Schreer sprach von einem "Einzelfall" im insgesamt sehr gut kontrollierten Mammographie-Screening, den sie nie für möglich gehalten hätte und der nun das Vertrauen der Frauen in das Vorsorgeprogramm schädigen werde.

Der Erfolg des 2005 bundesweit eingeführten Mammographie-Screenings ist unter Experten seit Jahren umstritten. An dem Brustkrebs-Vorsorge-Programm nehmen in Deutschland jährlich 2,7 Millionen Frauen zwischen 50 und 69 teil. Die gesetzlichen Krankenversicherungen wenden dafür nach eigenen Angaben 220 Millionen Euro im Jahr (Stand 2012) auf.

Pressekontakt:

Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Tel.: 040/4156-2304

http://www.ndr.de
https://twitter.com/ndr

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: