NDR Norddeutscher Rundfunk

Kommunalwahl Schleswig-Holstein 2008: großes Zuschauerinteresse an NDR Wahlsendungen

    Hamburg (ots) - Die Sendungen des NDR Fernsehens zur Kommunalwahl in Schleswig-Holstein sind beim Publikum im Norden auf große Resonanz gestoßen. Das "Schleswig-Holstein Magazin extra" verfolgten am Sonntagabend, 25. Mai, um 20.15 Uhr rund 100.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 8,8 Prozent. Die halbstündige Sendung war exklusiv in Schleswig-Holstein zu sehen - über Kabel analog, über Satellit digital und über DVB-T. Das "Schleswig-Holstein Magazin" um 19.30 Uhr hatten zuvor 280.000 Menschen gesehen (Marktanteil 27,5 Prozent).

    "Trotz der geringen Wahlbeteiligung war das Interesse an unseren Wahlsendungen sehr groß. Die Akzeptanz unserer Berichterstattung war insbesondere bei den Menschen in Schleswig-Holstein erfreulich hoch", so Friedrich-Wilhelm Kramer, Direktor des NDR Landesfunkhauses Schleswig-Holstein.

    Die beiden Sondersendungen des NDR Fernsehens "Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein" um 21.45 Uhr und um 0.00 Uhr, die für alle Zuschauer des NDR Fernsehens zu empfangen waren, erreichten ebenfalls gute Quoten. Die Sendung um 21.45 Uhr verfolgten 580.000 Menschen (Marktanteil 10,5 Prozent im NDR Sendegebiet/in Schleswig-Holstein 29,1 Prozent), um Mitternacht informierten sich noch 120.000 Zuschauer über den Ausgang der Wahl (Marktanteil 8,3/23,0 Prozent).

    Volker Herres, NDR Programmdirektor Fernsehen: "Das Auseinanderschalten anlässlich der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein war ein gelungener Test. Die Akzeptanz unserer regionalen Berichterstattung ist sehr groß. Wir können uns vorstellen, bei vergleichbaren Anlässen auch in Zukunft ähnlich zu verfahren."

    26. Mai 2008/RP

Pressekontakt:
NDR Norddeutscher Rundfunk
NDR Presse und Information
Telefon: 040 / 4156 - 2300
Fax: 040 / 4156 - 2199

Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NDR Norddeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: