Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

Psychologin: Freundin nicht vorschnell über Seitensprung ihres Mannes informieren

Hamburg (ots) - Frauen sollten ihre Freundin nicht vorschnell über den beobachteten Seitensprung ihres Mann informieren. In einem Interview der Zeitschrift FÜR SIE sagte die Diplompsychologin und Psychotherapeutin Julia Onken, eine Zeugin müsse sich vorher im Klaren darüber sein, dass eine derartige Information auch daneben gehen kann. "Wenn ich etwas sage, mische ich mich in ein anderes Leben, in eine Beziehungsdynamik ein. Und jede Einmischung ist gefährlich", warnte Onken. Gefährlich deshalb, weil es sich um einen Versuch handele, "Einfluss zu nehmen auf etwas, das ich wahrscheinlich nicht umfassend beurteilen kann". Beziehungen seien etwas sehr Intimes, und in der Regel werde nicht alles nach außen weitererzählt. Als Freundin sei man da sehr einseitig informiert, sehe oft nur das Negative. Wenn sich die Freundin einmische und die Betrogene sich danach wieder mit ihrem Mann versöhne, könne es passieren, dass sie stocksauer auf die Informantin wird. Dann verbünde sie sich mit ihrem Mann gegen ihre Freundin. Wenn die Freundin aber nach objektiver Abwägung aller Gründe, die für oder gegen eine Information über den Seitensprung sprechen, zu dem Ergebnis komme, es gehe ihr dabei darum, "dass es ihr gut geht", könne sie sich auch einmischen. "Der Grundgedanke muss dabei sein: Ich möchte der Beziehung meiner Freundin förderlich sein", sagte Onken. Ob die beiden zusammenbleiben oder nicht, müssten sie dann miteinander herausfinden. Auf keinen Fall dürfe das Motiv für die Information eine Abneigung gegen den Mann der Freundin oder die eigene Lebensgeschichte sein, dass also die Freundin zum Beispiel selbst einmal betrogen worden ist und alle es wussten, nur sie selbst nicht. Onken nannte im übrigen einen einmaligen Seitensprung "kein großes Unglück". Da sei es nicht sinnvoll, es einer Freundin unter die Nase zu reiben. Habe die Freundin aber Gründe anzunehmen, dass der Mann eine richtige Beziehung außerhalb hat, dann sei das eine ganz andere Ebene. Vor der Information der Betrogenen sollte die Freundin aber versuchen, den Mann selbst auf ihre Beobachtungen hinzuweisen und ihn zu bitten, ihre Sorgen um die Beziehung ernst zu nehmen. Daran anschließen sollte sich die Bitte, mit seiner Frau darüber zu sprechen. Diese Meldung ist unter Quellenangabe FÜR SIE zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: FÜR SIE Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Media Consulting Jörg Mandt Tel.: 040 / 80 80 347-10 E-Mail: jmandt1@aol.com Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: