Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

VKU zu Kabinettsentscheid Abwasserverordnung
Nutzung von Energiepotenzialen muss sich auch lohnen

Berlin (ots) - Das Bundeskabinett hat heute einer Veränderung der Abwasserverordnung zugestimmt. Die Verordnung enthält nun die Vorgabe, dass kommunale Abwasseranlagen so errichtet und betrieben werden, dass eine energieeffiziente Betriebsweise ermöglicht wird. Eine weitere Steigerung der Energieeffizienz und damit die Reduktion der Energiekosten sind aus Sicht der kommunalen Wasser-/Abwasserwirtschaft anstrebenswert. Die Nutzung von Energiepotenzialen sollte jedoch nur erfolgen, solange dies im Einzelfall wirtschaftlich vertretbar ist.

"Wir begrüßen, dass das Bundeskabinett dies heute so aufgegriffen hat", so Michael Beckereit, Vizepräsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU). Die kommunalen Wasserver- und Abwasserentsorger investieren bereits seit vielen Jahren in die Energieeffizienz: Über 90 Prozent der kommunalen Wasserwirtschaft hält die energetische Optimierung ihrer wasserwirtschaftlichen Anlagen für wichtig oder sehr wichtig und vor dem Hintergrund, dass Wasserver- und Abwasserentsorgung ein bis zwei Prozent des Gesamtstromverbrauchs unserer Städte ausmachen, auch für lohnend. "Die Ausschöpfung der energetischen Potenziale ist ein wichtiges Ziel der kommunalen Wasserwirtschaft. Hierfür muss jedoch auch zukünftig der Rahmen im Erneuerbaren-Energien-Gesetz stimmen", so Beckereit weiter.

Der VKU befürwortet ausdrücklich, dass die Bundesregierung die ursprünglich vorgesehene gesetzliche Verpflichtung zur Phosphorrückgewinnung aus Abwasser in der Verordnung gestrichen hat. Beckereit: "Für die Phosphorrückgewinnung gibt es derzeit keine wirtschaftlich einsetzbaren Techniken. Somit würde eine solche Verpflichtung zu einer Steigerung der Kosten für die Abwasserentsorgung und damit der Entgelte für den Verbraucher führen." Notwendig ist zunächst eine öffentliche Förderung zur Erforschung, Entwicklung und zu Beginn auch zum Betrieb von Verfahren zur Phosphorrückgewinnung. Außerdem darf die bereits angekündigte Klärschlammverordnung die Pflicht zur Phosphorrückgewinnung nicht wieder auf das Tablett heben.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt über 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit über 250.000 Beschäftigten wurden 2011 Umsatzerlöse von rund 107 Milliarden Euro erwirtschaftet und fast 10 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 45,9 Prozent in der Strom-, 62,2 Prozent in der Erdgas-, 80,4 Prozent in der Trinkwasser-, 63,1 Prozent in der Wärmeversorgung und 24,4 Prozent in der Abwasserentsorgung.

Pressekontakt:

Geschäftsführer Kommunikation: Carsten Wagner
Fon: +49 30 58580-220
Mobil: +49 170 8580-220
Fax: +49 30 58580-107
carsten.wagner@vku.de

Pressesprecher: Stefan Luig
Fon: +49 30 58580-226
Mobil: +49 170 8580-226
Fax: +49 30 58580-107
luig@vku.de

Stv. Pressesprecherin: Elisabeth Mader
Fon: +49 30 58580-227
Mobil: +49 170 8580-227
Fax: +49 30 58580-107
mader@vku.de

Verband kommunaler Unternehmen e.V.
Invalidenstraße 91
10115 Berlin
www.vku.de

Original-Content von: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU)

Das könnte Sie auch interessieren: