Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): KOMMENTAR Eon Umbau oder Pleite Hannes Koch, Berlin

Bielefeld (ots) - Die Energiewende hat gewonnen. Dafür kann es kein deutlicheres Zeichen geben als den angekündigten Ausstieg des Eon-Konzerns aus der Stromproduktion mit Atom-, Kohle- und Gaskraftwerken. Um sein Überleben zu sichern, will Deutschlands größtes Energieunternehmen seine konventionellen Kraftwerke verkaufen und sich unter anderem auf regenerative Energien konzentrieren. Das Unternehmen reagiert damit nicht nur auf den hierzulande politisch beschlossenen Atomausstieg, der ihm das Geldverdienen mit AKW-Strom in spätestens acht Jahren verbietet. Hinzu kommt der Abschied von der Kohle, den Deutschland und andere Staaten wegen des Klimaschutzes planen. Auch bei Kohlekraftwerken sinken deshalb langfristig die Gewinne. Dieser Effekt macht sich schon jetzt bemerkbar, denn Wind- und Sonnenkraftwerke liefern immer mehr Elektrizität. Das große Angebot drückt den Marktpreis auch für Kohlestrom. Und die Ökoanlagen produzieren tendenziell billiger als ihre fossilen Konkurrenten. Wind und Sonne muss man nicht kaufen, Stein- und Braunkohle schon. Wie meist bringen Fortschritte aber Rückschritte und Risiken mit sich. In diesem Fall will Eon nicht nur die gefährlichen und dreckigen Atom- und Kohlekraftwerke loswerden, sondern auch die relativ umweltfreundlichen Anlagen, die Erdgas verfeuern. Ohne diese Übergangsvariante ist die Energiewende schwer zu bewerkstelligen. Es ist ein schlechtes Zeichen, wenn die Eon-Manager auch Gaskraftwerke für langfristig unrentabel halten. Und der Begriff "Bad Bank", mit dem die grüne Energiepolitikerin Bärbel Höhn die geplante Auslagerung der Atomkraftwerke in Anlehnung an die Finanzkrise bezeichnet, könnte zutreffen. Wie damals bei der Absicherung maroder Banken mit Steuergeld werden möglicherweise auch die Atomkraftwerke ein Fall für die Allgemeinheit. Denn es erscheint fraglich, ob die neue Eon genug Kapital haben wird, um den Abbau der Nuklearanlagen selbst zu finanzieren. Statt "too big to fail" bei den Banken - zu groß, um pleitegehen zu dürfen - könnte es bei den AKWs und ihrem hochradioaktiven, strahlenden Müll bald heißen: "Too hot to fail".

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de
Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: