Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Bildungsforscher Hurrelmann sieht Chancen in ausgedünntem G8

Bielefeld (ots) - Bielefeld. Angesichts der Empfehlungen des sogenannten Runden Tisches zum "Turbo-Abitur" in Nordrhein-Westfalen sieht der Bildungswissenschaftler Klaus Hurrelmann Chancen für eine Verbesserung der Qualität des Unterrichts. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Dienstagausgabe) sagte Hurrelmann, dass eine verringerte Stundenzahl des verpflichtenden Nachmittagsunterrichts die Schüler dazu animieren könne, künftig mehr in Eigenregie zu arbeiten. "Es hängt davon ab, wie der Unterricht organisiert ist und wie intensiv er ausfällt." Mit Blick auf die Klassenarbeiten sprach sich Hurrelmann für Kontinuität aus. "Die Zahl der Prüfungen sollte nicht gekürzt werden", empfahl er, "nicht allein aufgrund der Noten, sondern wegen des Leistungsfeedbacks an die Schüler." Hurrelmann forderte zudem, den interdisziplinären Unterricht in den Gymnasien auszubauen und beispielsweise Geschichts- mit Fremdsprachenunterricht zu kombinieren.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de
Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: