Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Israel vor neuen Unruhen Provokation BERNHARD HÄNEL

Bielefeld (ots) - Ein heißer Herbst kündigt sich in Israel an. Einige Beobachter sprechen bereits von einer Jerusalem-Intifada. Auslöser dürfte der Wunsch israelischer Extremisten sein, die den Tempelberg auch für das Judentum nutzen wollen. Für muslimische Palästinenser eine Provokation, schließlich steht hier mit dem Felsendom eines der wichtigsten Heiligtümer der islamischen Welt. Die versuchte Erstürmung des heiligen Ortes durch radikale Juden nach dem Anschlag auf einen Rabbi konnte zwar verhindert werden, wurde aber umgehend von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas als "Kriegserklärung" bezeichnet. Spätestens jetzt sollte sich Ministerpräsident Benjamin Netanjahu fragen, ob der Ausbau jüdischer Siedlungen in Ostjerusalem eine kluge Entscheidung oder eine weitere Provokation ist. Die Zahl der Staaten, die Israel nicht bedingungslos unterstützen, schwindet. Schweden jedenfalls hat den Palästinenserstaat anerkannt, wie zuvor schon 131 andere Staaten.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de
Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: